Die beiden Unternehmen Royal DSM und JuggerBot 3D untersuchen die Möglichkeiten von 3D-Druck mit dem Fused Granulate Fabrication-Verfahren (FGF), für den Einsatz von FGF-3D-Druckern für großformatige Objekte. Gemeinsam wollen die Unternehmen einen 3D-Drucker und die benötigten Materialien dafür herstellen.

Anzeige
ANYCUBIC Banner

Das niederländische Unternehmen Royal DSM und das amerikanische 3D-Druck-Unternehmen JuggerBot 3D wollten gemeinsam das Potenzial von Fused Granulate Fabrication (FGF) untersuchen. Geplant ist die Entwicklung eines 3D-Druckers und Materialien für diesen.

Warum das Fused Granulate Fabrication-Verfahren?

Beide Unternehmen erklären, dass es eine steigende Nachfrage nach 3D-Druck in großem Maßstab gäbe. Die Verwendung von Pelletmaterialien sei dabei von Vorteil. Die Fused Granulate Fabrication (FGF)-Methode habe laut den Unternehmen das Potenzial, die Leistungs- und Größenanforderungen zu erfüllen. Außerdem gäbe es bei dieser Art der Herstellung weniger Probleme Einschränkungen betreffend.

Bei dem FGF-3D-Druckverfahren wird anstatt Filament Pellet-Material eingesetzt, als zerhaktes Kunststoff. Es funktioniert ähnlich wie das Fused Filament Fabrication-Verfahren. Rohmaterial wird dabei direkt verarbeitet. Geht es nach Royal DSM und JuggerBot 3D, dann sollen Füllstoffanteile von bis zu 50% ausreichen, um mit dem FGF die Festigkeit, Steifigkeit und Hitzebeständigkeit zu erreichen, die für große strukturelle Anwendungen benötigt werden.

JuggerBot 3D
Anfang Januar haben wir bereits über ein anderes Projekt von JuggerBot 3D und Royal DSM berichtet(Bild © JuggerBot 3D).

FGF-Verfahren wenig verbreitet

Für den großformatigen 3D-Druck eignet sich das FGF-Verfahren besser als das FFF-Verfahren, schwören beide Unternehmen auf den 3D-Druck mit Kunststoff-Granulat. FFF kann zwar für den 3D-Druck großer Strukturen eingesetzt werden, die Geschwindigkeit der Extrusion ist jedoch wegen des Filament-Zuführungssystems nicht ideal. Bei dem FGF-Verfahren können große Mengen an Materialien verarbeitet werden, wodurch die Einschränkungen überwunden werden. Es gibt Hersteller von 3D-Druckern die FGF-Maschinen und kompatible Druckköpfe entwickeln, wie zum Beispiel BLB Industries, deren FGF-3D-Drucker beim schwedischen Gebäudehersteller NorDan eingesetzt wird. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis das FGF-Verfahren ebenso verbreitet ist wie das FFF-Verfahren.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 48. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
NEUArtillery Sidewinder-X2337,13 €kaufen
1 TOPSELLERQIDI TECH X-Max912,89 €kaufenTestbericht
2Artillery Sidewinder-X1314,56 €kaufenNeuvorstellung
3QIDI TECH i-mate S406,50 €kaufenTestbericht
4Creality CR-6 SE199,99 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
5FLSUN Q5178,36 €kaufen
6QIDI TECH X-Plus637,49 €kaufenTestbericht
7Tronxy X5SA-500 PRO792,79 €kaufen
8FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
9Artillery Genius228,45 €kaufenTestbericht
10Creality Ender 3112,84 €kaufenTestbericht
11ANYCUBIC Photon Mono X
424,63 €kaufen
12Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
13Ender 5 Plus
458,99 €kaufen
14Creality Ender 3 V2159,99 €kaufen
15ANYCUBIC Mega X310,64 €kaufenTestbericht
16Sovol SV01299,99 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop