Neuvorstellung:

Mit OP1720 und CL1720 zwei neue 3D-Drucker mit geschlossenem Motorenkreislauf vorgestellt

Auf dem Markt sind bereits zahlreiche 3D-Drucker mit vielen verschiedenen Eigenschaften erhältlich. Kleinere Hersteller und Startups haben es immer schwerer eine Nische zu finden, mit der sie sich und ihr Produkt auf dem Markt behaupten können. Aaron Louis Technology scheint dies jedoch mit einer Idee gelungen zu sein.

Die geplanten 3D-Drucker OP1720 und CL1720 aus dem Haus Aaron Louis werden über eine Motorsteuerung mit geschlossener Schleife verfügen. Gegründet wurde das Unternehmen aus Maryland von Nicholas Lanham und David Edelen. Seit drei Jahren arbeiten die beiden Unternehmer an den FDM 3D-Druckern, den OL (Open Loop) 1720 und CL (closed loop) 1720. Der Schwerpunkt beider 3D-Drucker liegt auf den geschlossenen Motorenkreisläufen. Damit kann die Zuverlässigkeit für den Druckvorgang erhöht werden, so die Unternehmer.

Momentan sind Geräte dieser Bauart noch sehr kostenintensiv. Auch die Software, die benötigt wird, ist nicht für jede Anpassung und Veränderung offen. Das bedeutet, dass 3D-Drucker mit geschlossenem Motorenkreislauf für Hobby-Makers und Kleinunternehmer im Moment noch nicht lohnenswert sind, so Lenham und Edelen.

Neue 3D-Drucker
Die 3D-Drucker von Aaron louis (Bild © AaronLouis).

Dieses Problem scheint bei dem CL1720 nicht zu bestehen. Der Extruder arbeitet mit Selbstkalibrierung, kann Fehler einfach selbst korrigieren, indem er an den letzten Punkt zurückkehrt. Das funktioniert durch das Rückkopplungssystem im geschlossenen Regelkreislauf. Das System ist einfach einzurichten und verwendet eine Open-Source-Software.

Beide Geräte sind aus stabilen Aluminiumrahmen und mit hochwertigem industriellen Gehäuse versehen. NEMA 11 Motoren treiben die Druckköpfe an. Hochleistungsfilamente wie PEEK oder PEI können mit den 3D-Druckern extrudiert werden, da Temperaturen bis zu 400 °C möglich sind. Auf dem Druckbett können somit Temperaturen bis zu 300 °C entstehen. Die Möglichkeit das Druckbett auszutauschen ermöglicht es weiterzuarbeiten, während ein gedrucktes Objekt abkühlt.

Die Preise liegen für den OP1720 in der Standardausführung bei 3340 US-Dollar. Die Version CL1720 für höhere Temperaturen kostet 5850 US-Dollar, was definitiv ein wettbewerbsfähiger Marktpreis ist. Das Unternehmen plant noch in diesem Monat den OP1720 3D-Drucker und den CL1720 auf Kickstarter zum Kauf anzubieten. Über alle Neuigkeiten berichten wir wie gewohnt in unserem 3D-Drucker-Newsletter.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.