Deutsche Forscher am Fraunhofer IPA untersuchen den 3D-Druck mit dem SLS- und dem SAF-Verfahren. Beide 3D-Druckverfahren sind sich sehr ähnlich und weisen ihre Unterschiede erst in den Details auf. Wir stellen die Ergebnisse der Forschungsarbeit einmal vor.

Anzeige

Forscher des Zentrums für Additive Produktion am Fraunhofer IPA berichten in einer Pressemitteilung, die das 3D-grenzenlos Magazin erreicht hat, über ihre Studie, in der sie zwei 3D-Druckverfahren miteinander vergleichen. Sie haben das Ziel, das technische und wirtschaftliche Potenzial des Selective Absorption Fusion-Verfahrens mit dem des Selektiven Lasersinterns zu bewerten.

SAF-SLS

Beide Verfahren sind sich sehr ähnlich. Das Selektive Lasersintern nutzt flächig aufgebrachtes Kunststoffpulver wie Polyamid 12 (PA12), das selektiv mit einem Laserstrahl schichtweise verfestigt wird. Die Selective Absorption Fusion (SAF) nutzt ähnliche Pulver. Die Verfestigung gelingt jedoch dadurch, dass nach dem Auftragen des Pulvers je Schicht SAF Inkjet-Druckköpfe punktuell eine Tinte aufbringen, die infrarote Strahlung absorbiert. Fährt ein Infrarot-Strahler darüber, verschmilzt das Pulver.

Ein wichtiger Vorteil der SAF-Technologie ist das hohe Zeitersparnis. Ein Laserstrahl muss nicht in vielen einzelnen Bahnen pro Schicht abgelenkt werden. Eine einzelne Überfahrt der Druckköpfe und der Infrarot-Lampe reichen aus. Die Bauzeit je Schicht hängt somit nicht von den Bauteilen ab, die gedruckt werden sollen.

Systematischer Vergleich

Beide Verfahren wurden bisher jedoch noch nicht systematisch verglichen. Ein Forschungsteam um Patrick Springer vom Zentrum für Additive Produktion (ZAP) am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA führt diese Vergleiche jetzt durch. Der 3D-Druck-Dienstleister Götz Maschinenbau GmbH & Co. KG unterstützt ihn als Industriepartner. Das Team möchte vor allem die Freiheitsgrade und Limitationen vergleichen.

Dazu werden für beide Verfahren vereinheitlichte Testbaujobs für vordefinierte Testszenarien gedruckt und evaluiert. Sie verwenden PA12 als Material, ein Standardwerkstoff für den 3D-Druck mit Kunststoffpulvern. Als einer der ersten Forschungseinrichtungen in Europa nutzen sie ein H350 3D-Druck-System von Stratasys, das thermoplastische Pulver verschiedener Lieferanten verarbeiten kann.

SAF-Technologie beim H350 3D-Drucker

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop