Das US-Start-up Grid Logic hat auf der RAPID+TCT 2022 sein 3D-Druckverfahren für den Multi-Material-3D-Druck mit mehreren unterschiedlichen Metallen oder der Kombination von Metallen und Keramik in einem Druckvorgang vorgestellt. Das Verfahren ähnelt dem Binder Jetting-Verfahren, verzichtet allerdings auf den Binder. Wir fassen das Wichtigste dazu zusammen.

Anzeige

Vor Kurzem fand die RAPID + TCT 2022 in den USA statt, wo auch das Start-up Grid Logic seine Arbeit präsentierte. Das 3D-Druck-Unternehmen setzte sich mit dem Problem des Multi-Metall-3D-Drucks auseinander, beziehungsweise dem Multi-Material-Problem, wenn Keramik in den Materialmix einfließen soll, wie das US-Magazin 3DPrint.com in einem Artikel berichtet. Als Lösung hat Grid Logic eine Methode zur Abscheidung von Metallpulvern vorgestellt.

Metall und Keramik werden in einem 3D-Druckvorgang kombiniert

3D-Druck einer US-Flagge mit dem System von Grid Logic
Auf der RAPID+TCT 2022 druckte Grid Logic eine US-Flagge mit seinem System (im Bild zu sehen)(Bild © 3DPrint.com / Michael Molitch-Hou).

Das System von Grid Logic trägt beim Drucken drei oder mehr Pulver schichtweise auf ein Substrat auf. Die Maschine kann unterschiedliche Metalle und Keramiken kombinieren, die mit anderen Methoden schwer zu mischen wären. Der fertige Druck wird in einem Ofen gesintert, wodurch ein endgültiges Teil entsteht. Das Sintern von 3D-gedrucktem Metallpulver ähnelt dem Metall-Binder-Jetting, jedoch gibt es hier keinen Binder. Die Metallpartikel liegen mit Zirkon als Trägermaterial aufeinander und werden zusammengesintert. Das System verwendet weder Tintenstrahlköpfe noch Walzen, Recoater oder Laser. Entwickelt wurde das Ganze von CEO Matthew Holcomb, einem Chemieingenieur. Sein Bruder Jim Holcomb, ehemaliger Ingenieur bei General Motors, hat das robuste Portalsystem entworfen.

Grid Logic präsentierte außerdem verschiedene Anwendungsdemonstratoren, wie ein Axialfluss-Permanentmagnetrotor aus einem Neodym-Magneten und einem Kupferleiter, um Elektrofahrzeuge anzutreiben. Es zeigte eine dreiphasige Statorspule, die als Induktionsmotor für viele industrielle Anwendungen verwendet werden kann. Andere Teile ermöglichten die Kombination einer Kupferspule mit einem Keramikisolator. Grid Logic bietet 3D-Druck-Dienste, Materialentwicklung, F&E und die Entwicklung kundenspezifischer Systeme.

Motorkomponenten aus 3D-Drucker
Der fertige Druck wird in einem Ofen gesintert, wodurch ein endgültiges Teil entsteht (im Bild: Beispiele)(Bild © 3DPrint.com / Michael Molitch-Hou).

Die additive Multi-Material-Fertigungstechnologie des Unternehmens ist in der Lage, Teile aus verschiedenen Keramik-, Metall- und Isolierpulvern herzustellen. Derzeit umfasst die Pulverliste Kupfer und Kupferlegierungen, Wolfram und schwere Wolframlegierungen, Ti-6Al-4V und Siliziumkarbid. Mehr zum 3D-Druck von Metall lesen Sie in unser dazugehörigen Kategorie. Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie über andere 3D-Druck-Themen auf dem Laufenden.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop