Mit Gesichtsmasken des japanischen Designers Shuhei Okawara können Menschen einmal wie eine andere Person aussehen lassen. Doch dabei handelt es sich nicht um gewöhnliche Masken sondern um Repliken der Gesichter realer Menschen. Hergestellt werden die Masken mit einem 3D-Drucker. Die 3D-gedruckten Gesichtsrepliken basieren auf den Bildern anonymer Personen. Okawara’s Kunst ist deshalb nicht ganz unbestritten.

Anzeige

Wer einmal wie ein völlig anderer Mensch aussehen möchte, sollte das Geschäft des Designers Shuhei Okawara besuchen. Dieser hat in seinem Laden „Kamenya Omote“ in Tokio äußerst realistische 3D-gedruckte Masken verschiedener Personen hergestellt. „The Japan Times“ hatte über das Projekt des Designers berichtet.

Details zu den beeindruckenden Masken

Bisher gab es in Okawaras Laden Masken für Partys oder Theateraufführungen. Mit den 3D-gedruckten Masken, die er basierend auf Gesichtern von echten Personen anbietet, wollte er etwas Einzigartiges kreieren.

Okawara beschreibt es so:

„Maskenläden in Venedig kaufen oder verkaufen wahrscheinlich keine Gesichter. Aber wirken wie aus Fantasiegeschichten. Ich dachte, es würde Spaß machen, realistische Masken herzustellen.“

Im Oktober 2020 begann er mit der Umsetzung seiner Idee. Er fragte anonyme Personen, ob sie ihre Gesichtszüge über Fotos für seine realistischen Masken bereitstellen möchten. 100 Bewerber schickten ihm für 40.000 Yen (317 Euro) Bilder ihrer Gesichter.

105% des eigentlichen Gesichts

Die Bilder wurden von einem Fachmann zu sehr realistischen Nachbildungen modelliert und als Masken in 3D gedruckt. Sie entsprechen 105% des eigentlichen Gesichts. So passen sie jedem, der sie anprobiert. Für Cosplay oder als Kunst lassen sie sich jedoch sehr gut verkaufen. 2017 haben wir darüber berichtet, dass Masken echter Personen Gesichtserkennungssysteme täuschen können. Okawara geht davon aus, dass falls jemand seine Masken für eine Straftat trägt, er nicht für die Herstellung zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Okawara erklärt, dass die meisten seiner Kunden diese Masken ohnehin mehr als Kunstwerke sehen. Die Nachfrage nach realistischen und leicht gruseligen Masken aus dem 3D-Drucker sind Okawara zufolge sehr hoch. Er geht davon aus, dass sie sich auch künftig gut verkaufen werden.

Anfang 2021 werden die Masken in Tokio für 78.000 Yen (617 Euro) pro Stück verkauft. Der Preis gilt für Masken mit seinem Gesicht. Masken mit dem Gesicht anderer Personen sollen 98.000 Yen (776 Euro) kosten. Der Designer geht davon aus, in Zukunft das Angebot an Gesichtern noch zu erweitern und auch nicht japanische Gesichter mit einzubeziehen. Was Sicherheitsbehörden, zum Beispiel an Flughäfen oder öffentlichen Plätzen mit Gesichtserkennung davon halten, dürfte als Reaktion noch abzuwarten sein. Ganz neu ist das Thema aber nicht, wie wir 2017 bereits berichteten. Doch es gibt auch sinnvolle Einsatzbereiche, wie die Kunst, das Theater oder in Filmproduktionen. Auch zur Trauerbewältigung von Hinterbliebenen könnten sich die Masken eigenen.

Auf Instagram veröffentlicht Shuhei Okawara noch weitere Bilder seiner 3D-gedruckten Gesichtsmasken, getragen von Kunden oder ziemlich ungewöhnlich präsentiert.

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop