Der US-Hersteller für CAD- und 3D-Software Autodesk verzeichnete im 2. Quartal 2018 ein deutliches Umsatzwachstum. Der Aktienkurs schnellte in die Höhe. An der wachsenden Nachfrage nach 3D-CAD-Software ist auch die fortschreitende Entwicklung der 3D-Drucktechnologie verantwortlich.

Anzeige

Logo AutodeskVom CAD-Software-Hersteller Autodesk aus den USA hat für das 2. Quartal 2018 ein hohes Wachstum von 22 Prozent auf 612 Millionen US-Dollar (ca. 528 Millionen Euro) bekannt gegeben. In der Region Amerika belief sich das Plus auf 16 Prozent, was zu einem Umsatz von 248 Millionen US-Dollar führte, was umgerechnet 214 Millionen Euro entspricht, heißt es in einer Pressemitteilung des Konzerns.

25% Umsatzsteuerung in der EMEA Region, 31% in den APAC-Ländern

3D-Modell einer Schuhsohle
Autodesk CAD-Software ermöglicht das Entwerfen komplexer 3D-Objekte, die sich später mit einem 3D-Drucker herstellen lassen können (Bild © Autodesk).

Die Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) steuerte eine Umsatzsteigerung von 25 Prozent auf 248 Millionen US-Dollar (ca. 214 Millionen Euro) bei, während die APAC-Länder (Asien, Pazifik) ein Plus von 31 Prozent auf 116 Millionen US-Dollar (ca. 100 Millionen Euro) verbuchten.

Das Nettoergebnis hatte im Berichtszeitraum bei minus 39,4 Millionen US-Dollar (ca. 34 Millionen Euro) gelegen nach einem Verlust von 144 Millionen US-Dollar (ca. 124 Millionen Euro) im Vorjahr. Die Zahl seiner Abonnements konnte Autodesk um 119.000 auf 3,94 Millionen deutlich steigern.

Umstrukturierung in Cloud- und Mitgliedschaftsdienst

Das Unternehmen wird seit einer Weile umstrukturiert, bei dem von einem Lizenzmodell auf einen Cloud- und Mitgliedschaftsdienst umgestellt wird und mittlerweile lukrativ geworden ist.

Wie Andrew Anagonst, Präsident und CEO von Autodesk, in der Pressemitteilung mitteilt, würde eine steigende Zahl an existierenden Maintenance-Kunden zum neuen Abonnementmodell wechseln. Laut CFO Scott Herren würde ein positiver Cash-Flow aus operativen Aktivitäten erzielt und erwarte dies ebenfalls für das Gesamtjahr.

Sein vertikales Business konnte Autodesk durch eine Übernahme des Softwareherstellers Assemble-Systems stärken. Im dritten Quartal 2018 rechnet der Hersteller mit einem Umsatz von 635 bis 645 Millionen US-Dollar und entspricht 547 bis 556 Millionen Euro. Der Jahresumsatz soll den Erwartungen zufolge bei 2,46 bis 2,51 Milliarden US-Dollar liegen und sind umgerechnet 2,12 bzw. 2,16 Milliarden Euro.

Aktienkurs schießt in die Höhe

Im gesamten Geschäftsjahr 2018/2019 sollen 500.000 bis 550.000 neue Abonnenten gewonnen werden. Der Aktienkurs stieg nach Bekanntgabe der erfreulichen Quartalszahlen und der positiven Prognose um über 15 Prozent auf 157 US-Dollar (entspricht umgerechnet 135 Euro). Wir werden sehen, wie es im nächsten Quartal aussieht. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeit mehr.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop