Die On-Demand-Manufacturing-Plattform mipart hat sein Angebot um den Metall-3D-Druck erweitert. Nutzer der Plattform können ab sofort aus verschiedenen Metallen wählen und ihre Objekte im FDM-3D-Druckverfahren herstellen lassen.

Anzeige

mipart LogoDie On-Demand-Manufacturing-Plattform mipart bietet jetzt neben den additiven Kunststoff-3D-Druckverfahren Multi Jet Fusion (MJF) und Polyjet  auch den 3D-Metalldruck an. Dabei werden Markforged Metal X und Desktop Metal Studio System+ 3D-Drucker eingesetzt. Mipart möchte so schnellen und effizienten 3D-Druck in Industriequalität von Prototypen aus Metall ermöglichen, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärt hat.

FDM-Metalldruck bei mipart

Desktop Metal Studio System
Mipart arbeitet mit Desktop Metal und Markforged 3D-Druckern (Bild © Desktop Metal).

Der Maschinenpark von mipart kann mit den beiden Metall-3D-Druckern von Markforged und Desktop Metal nahezu jedem Wunsch nachkommen. Beide 3D-Drucker arbeiten mit dem FDM-3D-Druckverfahren. Gedruckt wird Schicht für Schicht ohne Freisetzung von gesundheitsschädlichen Materialien. 3D-gedruckte Metallbauteile sind gegenüber klassisch zerspanten Erzeugnissen nahezu identisch. Es sind jedoch auch spezielle und anspruchsvolle Geometrien herstellbar, wie Wabenstrukturen im Inneren eines Bauteils. Konstrukteure haben dadurch maximale Designfreiheit.

Beim Online-Konfigurator können derzeit Werkzeugstahl (H13, A2 und D2), Edelstahl (316 L sowie 17-4 PH) und Inconel 625 für den Metall-3D-Druck ausgewählt werden. Kupfer und Titan sollen noch folgen. Kunden können außerdem die zerspanende Fertigung von 3D-Modellen im Online-Konfigurator wählen. Die Laserbearbeitung von Bauteilen aus Blech wird bald auch auf mipart.com zu finden sein.

Zeit ist Geld

Die On-Demand-Manufacturing-Plattform mipart erlaubt es den Kunden, schnell und einfach in nur drei Schritten sein fertiges Produkt zu erhalten. Die hohe Flexibilität der Fertigungsverfahren bringt zahlreiche Vorteile und den Kunden einen klaren Wettbewerbsvorsprung.

Das Prozedere bei mipart ist einfach. Der Kunde lädt sein gewünschtes Produkt hoch. In Echtzeit wird ihm ein Preis berechnet und daraufhin kann er das gewünschte Produkt sofort bestellen. Die bestellten Teile werden dann auf einem der mehr als 40 eigenen Fertigungsmaschinen namhafter Hersteller am Firmensitz in der Oberpfalz (Bayern) produziert. Bevor sie versendet werden, durchlaufen sie den Angaben von mipart zu Folge noch einen hauseigenen Qualitätssicherungsprozess.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 40. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop