3D-Scanning:

Südkorea investiert über 5 Millionen US-Dollar in eine 3D-Scan-App für Smartphones

 16. Dezember 2016  Susann Heinze-Wallmeyer  

Südkorea investiert verstärkt in 3D-Technologien. So soll beispielsweise eine 3D-Scan-Smartphone-App erschaffen werden, die dem Trend der einfachen und schnellen Erstellung von 3D-Inhalten folgt, die Beliebtheit der Augmented Reality (Erweiterte Realität) weiter ausbaut und sich auch für den 3D-Druck einsetzen lassen soll.

ETRI Logo.Das in Daejon, Südkoreas fünftgrößter Stadt, ansässige Elektronics and Telecommunications Research Institute (ETRI) hat angekündigt, eine 3D-Scan-Smartphone-Anwendung zu entwickeln, mit dem Ziel, die Erstellung von dreidimensionalen Objekten für Privatanwender zu vereinfachen. Das berichtet „ZDNet“. Für die Forschungsarbeiten wurden vom Ministerium für Wissenschaft, ICT und Zukunftsplanung insgesamt 5,7 Millionen US-Dollar in das ETRI investiert. Davon stammen insgesamt 1,5 Millionen US-Dollar aus privaten Mitteln.

Kurzvorstellung des Instituts

Das Institut wurde 1976 gegründet und beschäftigt insgesamt 2.000 Mitarbeiter, die meisten davon als Forscher. Zu den Errungenschaften des ETRI gehört ein 3D-Mehrfarbenhologramm, welches aus sämtlichen Blickwinkeln betrachtet werden kann. Obwohl das Hologramm nur drei Zoll groß ist, könnte seine Entwicklung große Auswirkungen auf die 3D-Design-Industrie haben.

3D-Hologramm
Das von den Wissenschaftlern des ETRI geschaffene 3D-Hologramm. (Bild: © Engadget)

ETRI hat zudem auch die Eigenschaften von Graphen untersucht, das als integrierte Sicherheitsvorkehrung in Kleidung eingearbeitet wurde. Auf YouTube hat das Institut auch ein Video veröffentlicht, welches einen Cloud-basierten Computerservice, der die Bezeichnung GLORY CSS trägt, vorstellt.

Die neue Smarphone-App

Das Institut hat zudem erfolgreich behauptet, vier internationale Patente für ihre neue Anwendung zu besitzen, mit der 3D-Design und 3D-Content via Smartphone kreiert werden können. Mitarbeiter des ETRI haben vorgeschlagen, dass diese Technologie auch im Bereich des 3D-Drucks angewendet werden könnte, ähnlich wie beispielsweise die Microsoft 3D-Builder App.

Obwohl die App derzeit nur einen kleinen Teil der Arbeit bei ETRI ausmachen dürfte, lässt sich klar erkennen, dass Südkorea ein Zentrum der technologischen Innovation werden kann. Aufgrund der umfangreichen Unterstützung der Regierung sollten entsprechende Entwicklungen nicht lange auf sich warten lassen.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.