Vor zwei Jahren gründeten Jekaterina Viktorova und Professor Luke Connal das Unternehmen Syenta, als ein Ableger der Australian National University (ANU). Nun gaben sie bekannt, dass sie 3,7 Mio. AUD für ihre Arbeit aufbringen konnten. Mit den neuen Finanzmitteln wollen sie ihre Arbeit im Bereich des Elektronik-3D-Drucks für industrielle Anwendungen voranbringen.

Anzeige

Das australische Produktions-Start-up Syenta hat laut einem LinkedIn-Beitrag 3,7 Mio. AUD (2,38 Mio. EUR) an Startfinanzierung aufgebracht. Damit möchte das Unternehmen die Entwicklung und Lieferung seiner additiven Fertigungsmaschinen voranbringen sowie Produktmanager und Software-Ingenieure einstellen. Gegründet wurde Syenta vor zwei Jahren von Professor Luke Connal und Jekaterina Viktorova als Ableger der Australian National University (ANU).

Kleine Elektronikbauteile aus dem 3D-Drucker

Jekaterina Viktorova (rechts) und Professor Luke Connal (links)
Jekaterina Viktorova und Professor Luke Connal (beide im Bild) haben das Unternehmen Syenta gegründet (Bild © Jamie Kidston/ANU).

Die Partner arbeiteten in den vergangenen Jahren an der Entwicklung eines kleinen 3D-Druckers für zahlreiche Materialien. Mit diesem sollen sie in der Lage sein, Elektrochemie zur Herstellung kleiner Elektronik wie Sensoren, Batterien, Leiterplatten, Antennen und Photovoltaik einzusetzen. Die Maschine kann Kupfer, Nickel, Silber, Gold, Molybdänoxid, Zinktellurid, Epoxid und leitfähigen Polymeren wie PEDOT, Polyanilin und Polypyrrol verarbeiten.

Paul Moonie von GreatCell Energy, ein früher Kunde, erklärte, dass Syenta dem Unternehmen dabei half, einen Weg zu ebnen, um Hürden zu überwinden, um qualitativ hochwertige, leistungsstarke und kostengünstige Perowskit-Solarzellen aus australischer Großserie zu liefern. Connal sagte, dass es sich bei der Entwicklung von Syenta um eine brandneue Art der Herstellung handelt. Mit ihrer Entwicklung können sie Elektronik schneller, billiger und mit weniger Energie bauen. Die tragbaren Fabriken können auf dem Arbeitstisch der Kunden stehen und die Abhängigkeit von elektronischen Lieferketten beseitigen.

Stimmen der Verantwortlichen

Viktorova sagte:

„Nachdem ich die Grenzen modernster gedruckter Elektronikmethoden aus erster Hand erfahren habe, freue ich mich darauf, an einer Methode zu arbeiten, die einen echten Multimaterialdruck ermöglicht, der weniger Schritte und weniger Abfall erfordert. Unsere additive Fertigungsmethode ist ein Schlüsselfaktor für Innovationen in der Elektronikbranche.“

Professor Connal fügte hinzu:

„Wir haben versucht, einige grundlegende Probleme zu lösen, um das gleichzeitige Drucken von Metallen und Kunststoffen zu ermöglichen. Am Tag nach der ersten E-Mail hatten wir einen Proof-of-Concept, dass wir an etwas dran waren. Wir waren schon sehr früh davon überzeugt, dass dies die potenzielle Basis für ein wirkungsvolles Unternehmen ist.“

Mit einem Abonnement unseres Newsletters bleiben Sie über diese und andere Neuigkeiten aus der Welt des 3D-Drucks auf dem Laufenden.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 05. Kalenderwoche 2023

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
Topseller
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X2
Topseller
3D-Drucker249,00 €
Rekordtiefpreis
kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer799,00 €kaufenTest
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5Creality Ender-5 S13D-Drucker482,88 €kaufenTest
6SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
7LaserPecker 2 ProLasergravierer929,73 €kaufenTest
8ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
9QIDI TECH X-Max3D-Drucker829,00 €kaufenTest
10SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
11ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
12QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop