Bioprinting:

CollPlant aus Israel meldet in USA Patent für Bioprinting-Tinte zum 3D-Druck von Gewebe und Organen an

 14. Juni 2017  Susann Heinze-Wallmeyer  

Das israelische Unternehmen CollPlant hat sich auf regenerative Medizin spezialisiert. Nun hat es in den USA eine 3D-Bioprinting-Tinte zum Patent angemeldet, die auf der selbst entwickelten rhCollagen-Technologie basiert und für den 3D-Druck von Organen und Gewebe einsetzbar sein soll.

CollPlant unterhält seinen Firmensitz in Israel und hat nun in den USA ein Patent für seine neue Biotinte angemeldet. Die vom Unternehmen selbst entwickelte rhCollagen-Technologie wird bislang für die Reparatur von Gewebe eingesetzt – es handelt sich dabei um ein rein pflanzliches Produkt. Mit seiner aktuellen Patentanmeldung signalisiert CollPlant jetzt seine Absicht, im 3D-Bioprinting-Sektor durchzustarten und hofft, mit anderen Unternehmen der Bioprinting-Branche zusammenarbeiten zu können, um gemeinsam druckbare Biotinten herzustellen, berichtet die Autorin Sharon Udasin der „Jeruslaem Post“.

CollPlant-Patent in der Jerusalem Post
CollPlant meldet Patent für Biotinte zum 3D-Druck von Gewebe und Organen an (Bild © 3D-grenzenlos; Zeitung: Jerusalem Post).

Der US-Patentanmeldung ist zu entnehmen, dass die neue Biotinte auf der von CollPlant entwickelten rekombinanten humanen Collagen-Technologie (rhCollagen) basiert. Dieses rhCollagen sieht das Unternehmen als geeigneten Baustein für das Bioprinting an, da es mit dem natürlichen Collagen Typ I identisch ist.

CollPlant Biotinte während des Drucks
Von CollPlant entwickelte Biotinte. (Bild: © collplant.com)

Die neue Biotinte könnte dazu genutzt werden, um 3D-Gerüststrukturen zu drucken, die dann mit menschlichen Zellen und weiteren Wachstumsfaktoren, die für die Entwicklung von Gewebe und sogar Organe Sorge tragen, ausgestattet sind und an der gewünschten Stelle implantiert werden.

Man kann es auch anders formulieren: Die von CollPlant entwickelte „Bioink“ schließt verschiedene andere Proteine oder Polymere ein und ist mit verschiedenen Bioprinting-Prozessen kompatibel, sodass ein Einsatz bei mehreren Bioprinting-Unternehmen möglich ist.

„Wir fördern kommerzielle Kooperationen mit führenden internationalen Unternehmen auf dem Gebiet des 3D-Bioprinting von Gewebe und Organen, mit dem Ziel, an der Bereitstellung einer Lösung für den bedeutenden Bedarf an lebensrettenden Organen teilzuhaben. Das neue Patent etabliert den Technologiestatus von CollPlant im 3D-Biomodus, schafft Barrieren für den Eintritt für Wettbewerber und erhöht das Vertrauen potenzieller Partner. Die Technologie von CollPlant wird von großen internationalen Akteuren hoch angesehen und unser Ziel ist es, in diesem Jahr unsere erste bedeutende Zusammenarbeit zu starten“, so der CEO von CollPlant, Yehiel Tal.

Hautgewebe mit und ohne Collagen
Haut- und Gewebeentwicklung mit und ohne rh-Collagen. (Bild: © collplant.com)

Israelische Regierung unterstützt das Projekt

CollPlant hat im Jahr 2016 von dem israelischen Wirtschaftsministerium im Rahmen von Forschungsstipendien einen Zuschuss von 1,4 Millionen US-Dollar für die Untersuchung von 3D-Bioprinting-Tinten zur Organentwicklung erhalten. In letzter Zeit hat CollPlant eine ganze Abteilung aufgebaut, deren Forschungsarbeit auf die Entwicklung des Biodrucks und hier vor allem auf Biotinten ausgerichtet ist.

Neben dem Bioprinting hat CollPlant aber auch noch zwei weitere Unternehmensstandbeine. Dazu gehören die Entwicklung von Lösungen, die in der Orthobiologie und auf dem Wundpflegemarkt einsetzbar sind. Vielleicht gibt es hier in Zukunft auch Schnittflächen zwischen den einzelnen Bereichen, von denen die Patienten in Zukunft profitieren können. Über alle Neuigkeiten berichten wir wie gewohnt in unserem kostenlosen 3D-Drucker-Newsletter (kostenlos anmelden).

Mehr News:

Anzeige

Bewerte den Artikel und hilf uns besser zu werden:

0 0

Teile den Artikel:

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.