ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

"Building with light": Deutsches Team mit 3D-Druck-Projekt beim iGEM-Gipfel in Boston im Finale

Junge deutsche Forscher nehmen in Boston (USA) an einem Studentenwettbewerb teil, deren Projekt auf mit Licht gehärtetes Kunstharz als Filament für einen Stereolithografie-3D-Drucker abzielt. Das Team der Technischen Universität Darmstadt hat es in das Finale geschafft.

Logo iGEMDie iGEM-Saison feiert ihren Höhepunkt und zwar stellen 260 Hochschulteams aus aller Welt darunter 12 Teams aus Deutschland im Bostoner Hynes Convention Center ihre Bioprojekte vor. Bei iGEM handelt es sich um einen Studentenwettbewerb und findet zum elften Mal statt. Zwölf deutsche Teams haben es ins Finale geschafft.

Die Tüftler der Technischen Universität Darmstadt (TU) beteiligen sich mit dem Motto „Building with Light“ an dem Wettbewerb. Die jungen Forscher haben Mikroben umprogrammiert, damit diese einen biobasierten Kunstharz herstellen können. Der biologische Kunstharz dient als Filament für einen Stereolithografie-Drucker.

3D-Druck mit Licht und Harz

„Building with light“ heißt das Projekt der Studenten der TU Darmstadt, hier mit einem Screenshot während der Herstellung eines Objektes aus mit licht gehärtetem Harz (Screenshot © YouTube/ PJG; Bild erweitert von © 3D-grenzenlos.de).

Im Jahr 2014 hatte sich das Team der TU Darmstadt bereits mit dem traditionellen 3D-Druckverfahren befasst. In Boston lösten die offen zugänglichen Ergebnisse und Designvorlagen auf großes Interesse. Die Forscher gehen in diesem Jahr ein Schritt weiter und arbeiten mit der Stereolithografie. Bei der Stereolithografie trifft ein Laser auf eine Flüssigkeit, die Polymere beinhaltet und aushärtet sobald sie vom Laserlicht getroffen wird. Die Vernetzung auf molekularer Ebene erlaubt den Druck von Objekten mit einem hohen Detailgrad. Das Verfahren eignet sich durch das schonende Aushärten per Laser besser für medizinische Anwendungen als klassische Techniken wie FDM, bei der Kunststoff geschmolzen und das Objekt schichtweise aufgebaut wird.

Die Studenten haben das Ziel einen kostengünstigen umweltfreundlichen Biokunststoff herzustellen, der als Druckmaterial für 3D-Stereolithografie-Drucker dienen soll. Das Drucksystem und die Polymere müssen sie dafür selbst entwickeln. Unterstützt wird das Projekt der TU Darmstadt von namhaften Unternehmen wie Merck oder Kepos. Der iGEM-Gipfel dauert vom 24. bis 28. September 2015 und findet im Hynes Convention Center in Boston statt. Die Titelverteidiger der Uni Heidelberg aus dem letzten Jahr sind ebenfalls wieder mit dabei. Über Verlauf und Ergebnis der Veranstaltung werden wir wie gewohnt in unserem kostenlosen 3D-Drucker-Newsletter berichten.

Das Video zeigt den 3D-Druck mit Licht und Harz

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Forschung blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen