Acht Forschungspartner und 51 Firmen aus Deutschland, Österreich und Belgien arbeiteten zwei Jahre lang an Konzepten, für den erfolgreichen Einsatz der 3D-Drucktechnologie in der Industrie. Das Projekt „AM 4 Industry“ untersuchte dabei die Fehlerquellen beim Laser Beam Melting. Die Ergebnisse der Forscher wurden jetzt veröffentlicht.

Anzeige

Beim Laserstrahlschmelzen (Laser Beam Melting) werden pulverförmige Materialien schichtweise zu einem Objekt mit Hilfe von einem Laser verschmolzen. Die Qualität der Ergebnisse ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Abweichungen vom Prozess können dabei zu Bauteilfehlern führen, wie eine mehrjährig angelegte Studie von österreichischen, belgischen und deutschen Forschern jetzt ergab.

AM 4 Industry

Die Forscher untersuchten im Zuge eines der ecoplus Clusterinitiativen Mechatronik und Kunststoff geleiteten COllectiv Research NETwork (CORNET) die möglichen Prozessabweichungen während dieses 3D-Druckverfahrens und die entstehenden Bauteilfehler.

Thomas Schlauf (FOTEC), Max Lutter-Günther (IGCV) und Claudia Rosenkranz (IGCV) sind Teil des „AM 4 Industry„-Projekts. Acht Forschungspartner und 51 Firmen aus Deutschland, Österreich und Belgien arbeiteten zwei Jahre lang an Konzepten für den erfolgreichen Einsatz des 3D-Drucks in der Industrie.

Ziele und Arbeitsaufteilung
Acht Forschungspartner und 51 Firmen aus Deutschland, Österreich und Belgien arbeiteten zwei Jahre lang an Konzepten für den erfolgreichen Einsatz des 3D-Drucks in der Industrie (Bild © AM 4 Industry).

Untersuchungen mit M280-Laserschmelzanlage von EOS

Beim Forschungs- und Technologietransferunternehmen FOTEC steht eine M280 Laserschmelzanlage vom 3D-Drucker-Hersteller EOS, mit der die Auswirkungen verschiedener Prozessabweichungen auf die Bauteilequalität untersucht wurden. Die Forscher unterschieden zwischen Bauteil-, Bau- und Materialfehlern, welche durch eine Hauptfehlerquelle wie Maschine, Material, Prozess oder Mensch verursacht wurden. Sehr häufig gab es Fehler bei den Bauteilen oder Materialien wie Abweichungen in der Geometrie, unzureichender Oberflächenqualität, Haftfehler oder Porosität. Bei den Baufehlern wurde zwischen automatischem Baustopp mit Abfall, intakten Teilen oder manuellem Baustopp, der Schweißspritzen bei Störungen im Schutzgasstrom verhindern sollte.

Um diese Fehler zu beurteilen, druckten sie Zugproben, die nach ASTM E – 8 parallel zur Prozessüberwachung getestet und in einem LBM-3D-Druck-Fehlerkatalog festgehalten wurden. Der Fehlerkatalog soll industriellen Anwendern dabei helfen, 3D-Drucktechnologien erfolgreich in ihr Unternehmen zu integrieren. Die Forschungsergebnisse wurden auf der Website des Projekts veröffentlicht.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 33. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2302,00 € Neuer RekordtiefpreiskaufenTestbericht
2Creality Ender 3 S1369,27 €kaufen
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max894,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
8Creality Ender-3 S1 Pro399,00 €kaufenTesbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop