Gesundheitswesen:

Französischen Ärzten gelang die erfolgreiche Implantation eines tracheobronchialen Stents aus dem 3D-Drucker

 28. Februar 2017  Susann Heinze-Wallmeyer  

Ärzten des CHU Hospitals in der französischen Stadt Toulouse gelang es weltweit zum ersten Mal, einem Patienten einen 3D-gedruckten tracheobronchialen Airway Stent zu implantieren.

Der Airway Stent wurde gemeinsam mit dem Startup-Unternehmen Anatomik Modeling entwickelt, welches sich auf die Fertigung maßgeschneiderter 3D-Implantate spezialisiert hat.

Der Patient, der das individuell für ihn angefertigte 3D-Implantat erhielt, wurde von den Ärzten nicht näher benannt. Bekannt ist nur, dass es sich um einen 60 Jahre alten Patienten handeln soll, der sich zwei Jahre zuvor im Toulouse University Hospital einer Lungentransplantation unterzog. Nach der OP klagte der Patient über Atemnot und Schwierigkeiten beim Atmen. Bei einer genaueren Untersuchung entdeckten die Ärzte, dass der Bronchus des Patienten verengt und dadurch kontrahiert war, was zur Entwicklung einer Stenose führen konnte. Deshalb wurde eine operative Intervention notwendig.

Schematische Darstellung.
Schematische Darstellung des betroffenen tracheobronchialen Bereichs. (Bild: © anatomikmodeling.com)

Die Ärzte ließen für den Patienten eine maßgeschneiderte Silikon-Tracheobronchialprothese herstellen, bei deren Fertigung der 3D-Drucker zum Einsatz kam. Grundlage für die Fertigung war ein Scan des Bronchus. Eine Form des Implantats wurde 3D-gedruckt und darüber die Silikonelastomerprothese gegossen. Die Implantation der maßgeschneiderten Tracheobronchialprothese erfolgte vor etwa drei Monaten. Nicht nur dieser Patient erholte sich nach der OP sehr rasch, sondern auch drei weitere, die mittlerweile ebenfalls eine solche Prothese eingesetzt bekamen. Zwei weitere Patienten warten derzeit auf diese Operation.

Airway Stent aus Silikon.
Silikonmodell des 3D-gedruckten Tracheobronchial Stents. (Bild: © anatomikmodeling.com)

Derzeit befinden sich die Implantate noch in der experimentellen Phase. Sowohl die CHU-Ärzte als auch Anatomik Modeling gehen davon aus, dass das neue Verfahren bis 2018 kommerziell eingesetzt werden kann, berichtet Anatomik Modeling. Eine Herausforderung stellen dabei die Kosten dar. Benutzerdefinierte Implantate sind naturgemäß teurer als standardisierte Pendants. Trotz alledem werden bereits klinische Studien über den Einsatz von 3D-Tracheobronchialprothesen durchgeführt.

Über die neue Behandlungsmöglichkeit informierten die CHU-Ärzte vor Kurzem im Rahmen einer Veröffentlichung im American Journal auf Respiratory and Critical Care Medicine.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.