Der neue 3D-Druck-Lizenzshop OMNIplus von Daimler Buses soll es Busunternehmen möglich machen, Ersatzteile für ihre Busse der Marken Mercedes-Benz und Setra mit einem 3D-Drucker selbst herzustellen. Dazu benötigen sie lediglich ein eigenes 3D-Druck-System und eine einmalige Registrierung. Ab 1. Juni 2022 sind die ersten 100 der 1.500 geplanten, 3D-druckbaren Teile im Shop erhältlich.

Anzeige

Unternehmen, die Omnibusse der Marken Mercedes-Benz oder Setra einsetzen, haben laut einer Pressemitteilung von Daimler ab Juni 2022 die Möglichkeit mit einem 3D-Drucker Ersatzteile im eigenen Haus und nach Bedarf herzustellen. Dazu benötigen sie einen zertifizierten 3D-Drucker, müssen sich einmalig bei Daimler registrieren und erhalten eine Lizenz für die benötigten Teile in der gewünschten Menge. Daimlers Servicemarke OMNIplus ermöglicht dies mit einem neuen 3D-Druck-Lizenzshop, der im Juni diesen Jahres starten soll.

Kunden von Daimler müssen sich nicht mit umständlichen Bestellvorgängen abmühen und sind nicht von bremsenden Faktoren wie Transport oder Wartezeiten abhängig. Sie erhalten ihre gewünschten Teile flexibel aus dem 3D-Drucker im eigenen Haus. Vor einem Jahr hat Daimler einen mobilen 3D-Druck-Container für flexible Produktion von Ersatzteilen vorgestellt.

3D-Druck-Lizenzshop von OMNIplus

Schon im Jahr 2019 gab Daimler Trucks & Buses bekannt, dass es künftig mehr auf den 3D-Druck für seine Omnibus-Ersatzteile setzen wird. Im nun vorgestellten 3D-Druck-Lizenzshop stehen mehr als 100 der über 1.500 verschiedenen 3D-druckbaren Teile in einem digitalen Lager als Lizenzen zur Verfügung. Weitere werden folgen. Busunternehmen müssen sich einmalig im 3D-Druck-Lizenzshop mit ihrem 3D-Drucker anmelden. Dort erhalten sie ausschließlich die Teile angezeigt, die für ihren 3D-Drucker verfügbar oder mit ihm kompatibel sind. Der Start wurde mit Farsoon Technologies umgesetzt, einem Hersteller industrieller 3D-Drucker. Nach und nach sollen weitere Hersteller integriert werden.

Jemand betrachtet 3D-Druck-Datei am Computer
Mit dem 3D-Druck-Lizenzshop OMNIplus können Busunternehmen benötigte Ersatzteile schnell und unkompliziert mit ihrem 3D-Drucker herstellen (Bild © Daimler Truck).

Kunden können eine verschlüsselte 3D-Druck-Lizenz für ihr benötigtes Teil in der gewünschten Menge erwerben und sie anschließend ausdrucken. Die jeweilige Lizenz erlischt nach dem erfolgreichen Druck ohne Speicherung der Daten. Kunden können außerdem beim nächstgelegenen Servicepartner von OMNIplus ihren Bedarf nennen. Der Partner erwirbt die Lizenz und druckt die Teile. Die Verschlüsselungstechnologie von „Wibu‑Systems“ sorgt dafür, dass die Daten während des gesamten Vorgangs geschützt werden und die bestellte Stückzahl eingehalten wird.

Vorteile OMNIplus
Durch den 3D-Druck-Lizenzshop OMNIplus sind Ersatzteile schneller verfügbar (im Bild: Vorteile)(Bild © Daimler Truck).

Der Service von OMNIplus hat den Vorteil, dass Busunternehmen durch die Bereitstellung der Daten und individuellen Bauanleitung, dem sogenannten digitalen Zwilling, im digitalen Lager Ersatzteile auf schnellstem Wege weltweit jederzeit und überall zur Verfügung stehen. Das sorgt für schnellere Teilverfügbarkeit, kürzere Lieferketten und eine Einsparung von Kosten.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop