Coffee, not to go:

Online-Dating-Service bietet Espresso mit 3D-gedruckten Schaummotiven seiner Dating-Kunden

Kaffee in den verschiedensten Variationen ist bei Jung und Alt beliebt. Der Online-Dating-Service Match.com testet in der nächsten Woche in einem Londoner Pop-up-Café den Druck von Schaum-Selfies auf Espresso und anderen Kaffeegetränken.

Das Projekt trägt die Bezeichnung „Espresso Yourself“ und ermöglicht es den registrierten Match.com-Mitgliedern, am 19. und 20. Januar 2017 im Londoner Shoreditch Boxpark Café eine individuelle „Schaumkrone“ zu kreieren. Das Café serviert dabei ein „Menü“ aus insgesamt acht verschiedenen Mitgliedern, von denen beide Geschlechter gleich stark vertreten sind.

So könnte das gedruckte Bild eines Match.com-Teilnehmers am gemeinsamen Kaffeetrinken aussehen. (Bild: © coffeeripples.com)

Wer sich fragt, woher ihm dies bekannt vorkommt, der muss sich nur an die letztjährige Consumer Electronic Show erinnern. Dort stellte Ripple Maker einen Kunst-3D-Drucker vor, mit dem Gesichter, Logos, Text und vieles mehr auf die aufgeschäumte Milch gedruckt werden können. Seit Februar letzten Jahres ist die Maschine im Handel erhältlich. Sie verwendet dazu spezielle „Pods“, die mit Kaffeepulver gefüllt sind.

Milchschaum mit Motiv.
Mit Ripple Maker bedruckter Milchschaum. (Bild: © coffeeripples.com)

Match.com sah in dem Ripple Maker eine interessante PR-Möglichkeit. Eingetragene Mitglieder können an den beiden Tagen im Shoreditch Boxpark aus insgesamt acht Motiven wählen. Sie erhalten dann aber nicht nur das entsprechend verzierte Getränk, sondern auch weitere Informationen zur Person – unter anderem einen Link zu ihrem Online-Profil. Sicher würde die Nachfrage deutlich steigen, wenn sich Match.com entscheidet, das Projekt zu verlängern und auch in anderen Ländern anzubieten, den interessant ist die Geschäftsidee allemal.

Ripple Maker
Mit dem Ripple Maker lassen sich verschiedenste Kaffee-Motive drucken. (Bild: © coffeeripples.com)

Der Ripple Maker selbst ist derzeit für Coffee Shops in den USA, Kanada, Korea, Singapur und einige Teile Chinas verfügbar. Sein Hersteller „Ripples“ plant in diesem Jahr eine Expansion in weitere Länder. Über die weitere Entwicklung in diesem Bereich und andere interessante Projekt aus dem Lebensmitteldruck berichten wir wie gewohnt in unserem 3D-Drucker-Newsletter und auf der Seite zum Thema „Lebensmitteldrucker„.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.