Fortschritt oder Kopie?:

Russisches Unternehmen entwickelt Filament das stärker ist als Eisen und leichter als Titan

15-20 mal stärkere FDM-Teile verspricht das russische Unternehmen Anisoprint mit seinem neu entwickeltem Filament und 3D-Druckverfahren. Für diese Kunststoffteile nutzt Anisoprint eine Faserdrucktechnik, die bereits von einem US-Unternehmen bekannt ist. Ob es sich um eine Neuentwicklung oder eine Kopie des Verfahrens handelt, soll diese Woche eine Konferenz in Moskau klären.

Der Ansatz, den das Unternehmen Anisoprint verfolgt, liegt in der Modifikation eines FDM-3D-Druckers. Im Gegensatz zu SLS– oder SLM– Druckverfahren, ist dieses Verfahren kostengünstiger. Zu dem FDM-Prozess wird eine Faserverstärkung hinzugefügt, welche die 3D-gedruckten Elemente stärker als die bisher von der Luft- und Raumfahrt eingesetzten Aluminiumteile werden lässt.

Laut dem Unternehmen sieht der Materialvergleich so aus:

  • 15 mal stärker als industrieller Kunststoff
  • 7 mal stärker als Kunststoffverbindungen
  • 4 mal leichter als Titan
Vergleich 3D-Druckfilament Anisoprint
Anisoprint Material Vergleich (Bild © Anisoprint).

Die kontinuierlich faserverstärkte Polymer-3D-Drucktechnik (CFRP) soll sogar besser sein, als ein amerikanisches Äquivalent. Das in Massachusetts ansässige Unternehmen Markforged ist einer der wenigen 3D-Druck-Unternehmen, die diese Technik empfehlen und selbst verwenden. Mit seinem Mark One und Mark Two 3D-Drucker wird verstärkter Kunststoff durch das Hinzufügen von Kohlefaser gedruckt.

 

Ob das Material von Anisoprint Bestand hat oder nur eine Kopie von Markforged ist, wird sich auf der Konferenz am 30./31. 5. 2017 zeigen. Dort muss Anisoprint seinen Businessplan vorstellen und mit seinen Partnern das Konzept diskutieren. Dann soll der erste 3D-Drucker mit dieser Technologie auf dem Markt etabliert werden. Nach der Konferenz ist weiter eine Teilnahme an einer Start-up Konferenz geplant, bei der ein Prototyp des 3D-Druckers gezeigt wird (wir berichten bei Neuigkeiten kostenlos im Newsletter).

Anisoprint 3D-Druck
3D-gedruckte Objekte mit der Technik von Anisoprint(Bild © Anisoprint).

Anisoprint will sich weiter in der Luft- und Raumfahrt, Robotik und im Maschinenbau etablieren. Fjodor Antonov und Andrey Azarov (Direktor des Unternehmens) haben dafür zahlreiche Partnerunternehmen gewinnen können und man darf auf die weitere Entwicklung gepannt sein.

Anisoprint Partner
Die Partner von Anisoprint (Bild © Anisoprint).

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.