3D-Druck-News zum Thema

Anzeige
Upcycling:

99 recycle aus Russland nutzt Abfall für den 3D-Druck von Alltagsgegenständen

9. Mai 2021
Gürteltasche von 99 recycle

Das russische Unternehmen 99 recycle nutzt 3D-Druck und andere Methoden, um aus Abfall modische Accessoires und weitere Gegenstände herzustellen. Dabei kommt auch ein 3D-Drucker zum Einsatz, der bereits Dinge wie einen Fahrradrahmen und mehr angefertigt hat. Für ihre Arbeit wurde 99 recycle mit dem St. Petersburg Award 2020 ausgezeichnet.

3D-Druck von Titan:

Russische Forscher entwickeln mit „Prism“ Hochleistungs-3D-Drucker für Titanstrukturen und In-situ-Synthese von Legierungen

2. März 2021
3D-Drucker Prism von außen

Forscher der russischen Peter the Great St. Petersburg Polytechnic University (SPbPU) haben einen Hochleistungs-3D-Drucker für die Herstellung von Titanstrukturen und der In-Situ-Synthese von Legierungen entwickelt. Der 3D-Drucker verfügt über eine doppelt so hohe Drahtvorschubrate wie vergleichbare Modelle, berichten die Wissenschaftler aus Russland. Wir stellen das neue Gerät vor.

Masken und verifizierte Druckprofile:

Neue Version der Slicing-Software Aura 2.1 ermöglicht Anpassung von Faserverstärkungen

23. Februar 2021
Screenshot Software

Der russische Hersteller für Endlosfaser-3D-Drucksysteme Anisoprint hat mit Aura 2.1 ein neues Update seiner hauseigenen Slicing-Software vorgestellt. Aura 2.1 unterstützt den Anwender bei der Anpassung von Faserverstärkungen jetzt mit Masken. Wir fassen die wichtigsten Informationen zu Aura 2.1 und der neuen Masken-Funktion zusammen.

Recycling in der Hobby-Werkstatt:

Russischer Maker stellt 3D-Druck-Filament aus den Bändern alter VHS-Kassetten her

5. Januar 2021
Fertiger Blumentopf mit VHS-Band

Aus recyceltem Kunststoff lässt sich neues 3D-Druck-Material gewinnen. Das ist nicht neu und konnten schon viele kreative Hobby-Bastler, gemeinnützige Organisationen und Unternehmen beweisen. Eine ganz neue Quelle als Grundstoff für 3D-Druck-Filament hat der YouTuber Brother entdeckt und zeigt in einem Video wie er aus den Bändern alter VHS-Kassetten Filament gewinnt und es mit seinem 3D-Drucker zu einem Objekt verarbeitet.

Auslieferung ab September:

Thor3D stellt neuen Handheld-3D-Scanner Calibry Mini vor

30. Juli 2020
Calibry Mini 3D-Handscanner

Der 3D-Scanner-Hersteller Thor3D hat mit dem Calibry Mini einen neuen Handheld-3D-Scanner für auf den Markt gebracht. Der Calibry Mini scannt laut dem Hersteller selbst feinste Details wie zum Beispiel Fingerabdrücke und speichert die dreidimensionalen Dateien für zum Beispiel die Weiterverarbeitung mit einem 3D-Drucker. Wir stellen den Thor3D Calibri Mini einmal genauer vor.

Kooperation mit 3D Bioprinting Solutions:

Kentucky Fried Chicken (KFC) plant Chicken Nuggets mit 3D-Drucker herzustellen

21. Juli 2020
KFC Nuggets

Kentucky Fried Chicken (KFC), eine der bekanntesten Fast-Food-Ketten weltweit, entwickelt mit dem russischen 3D-Druckunternehmen 3D Bioprinting Solutions Chicken Nuggets aus dem 3D-Drucker. Die 3D-gedruckten Hühnchen-Snacks sollen wie die „echten“ KFC-Nuggets aus dem Restaurant schmecken und aussehen. Dabei setzen sie neben pflanzlichen Materialien auch Hühnerzellen ein.

Lieferschwierigkeiten mit 3D-Druck entgegenwirken:

Russisches 3D-Druck-Unternehmen Anisoprint unterstützt Firmen mit 3D-gedruckten Ersatzteilen und Werkzeugen während Coronavirus-Pandemie

5. April 2020
3D-gedruckte Objekte

Anisoprint möchte Unternehmen, die aufgrund von Lieferschwierigkeiten und anderen Transportproblemen in der Krisenzeit nicht oder nur schwer an benötigte Ersatzteile oder Werkzeuge kommen, mit dem 3D-Druck wichtiger Teile unterstützen, um Produktionsengpässe oder -ausfälle zu reduzieren. Dabei greift der russische 3D-Druck-Spezialist auf eine Vielzahl von Verbund- und Kunststoffen zurück. Eine Übersicht der Maßnahmen.

Siemens Mobility Services:

Russische Bahn setzt auf Ersatzteile aus dem 3D-Drucker

1. März 2020
Teile eines 3D-gedruckten Werkzeuges

3D-Druck ist bei immer mehr Unternehmen weltweit ein nachgefragtes Mittel, um Ersatzteile rasch und kostengünstig idealerweise direkt vor Ort herzustellen. Siemens ist mit dem Siemens Mobility RRX Rail Service Center auf die Instandhaltung von Bahnen spezialisiert und setzt zunehmend 3D-Drucker ein, um für seine Kunden Ersatzteile herzustellen. Jetzt unterstützt Siemens auch die russische Bahn RZD mit 3D-gedruckten Bau- und Ersatzteilen.

Verbesserte medizinische Versorgung im Weltall:

Erstmals erfolgreich Knochengewebe mit einem 3D-Drucker auf der ISS hergestellt

19. Dezember 2019
3D-Biodrucker Organ.Aut

Das russische 3D-Biodruckunternehmen 3D Bioprinting Solutions hat eigenen Angaben zufolge erstmals erfolgreich Knochengewebe auf der ISS mit einem 3D-Drucker hergestellt. Zum Einsatz kam der Bioprinter Organ.Aut, der speziell für dem 3D-Druck organischer Substanzen in der Schwerelosigkeit entwickelt wurde. Damit will das Unternehmen die medizinische Versorgung im All verbessern.

Forschung:

Russische Kosmonauten drucken erstmals Fleisch mit 3D-Drucker auf der ISS

12. Oktober 2019
Fleischersatz aus dem 3D-Drucker

Kosmonauten aus Russland ist es erstmals gelungen, auf der internationalen Raumstation ISS Fleisch mit einem 3D-Drucker herzustellen. Damit erlangt das Ziel, langfristig individuelle Speisen in größeren Mengen im Weltall mit 3D-Druckern herzustellen, einen neuen Meilenstein. Verläuft die angelegte Testreihe erfolgreich, wären so ausgedehntere Missionen ins All möglich. Eine Übersicht der aktuellen Gegebenheiten.

Zukunftspläne:

Russland setzt bei Plänen für Mondbasis auf 3D-Druck und lokale Ressourcen

8. Juli 2019
Sojus-Rakete an ISS.

Russland möchte wie auch zum Beispiel die USA in ferner Zukunft auf den Mond reisen und Siedlungen bauen. Für möglichst geringe Transportkosten zum Aufbau der Mondstation und Ansiedlung der Menschen auf dem Mond sollen lokale Ressourcen genutzt werden und 3D-Drucker ihren Einsatz finden.

EU-zertifiziert und mit "Turbokopf":

AMT-SPECAVIA stellt 3D-Drucker S-6044 (EU) für Bauprojekte auf der BAUMA 2019 in München vor

11. März 2019
S-6044 bei Haus-Baustelle

Der russische Hersteller von 3D-Konstruktionsdruckern AMT-SPECAVIA wird im April auf der Baumesse BAUMA in München seine Produkte präsentieren. Zu sehen sein wird der 3D-Drucker S-6044, der dem europäischen Markt angepasst wurde und damit alle Anforderungen an die CE-Kennzeichnung erfüllt. Der SPECAVIA S-6044, der vor Ort wohl auch live ein Gebäude errichten könnte, dürfte zum Besuchermagnet auf der Messe werden.