Leben auf dem Mars:

Abu Dhabi will mit Hilfe von 3D-Druckern Polizeistation auf dem Mars errichten

Dass die Vereinigte Arabischen Emirate nicht gerade für das Backen kleiner Brötchen bekannt ist, dürfte längst bekannt sein. Größer, schneller, futuristischer lautet die Devise der milliardenschweren Scheichs des Emirats. Mit diesem neuen Projekt setzen die Visionäre allerdings die Messlatte ein ganzes Stück nach oben. Bis zum Jahr 2117 sollen vollautomatische Roboter-Polizisten aus dem 3D-Drucker die Kolonien auf dem Mars beschützen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und ihre Hauptstadt Abu Dhabi planen auf dem Mars die Einrichtung einer Polizeistation. Im Jahr 2057 soll die erste Polizeistation bei unserem roten Nachbarplaneten eröffnet werden, berichtet die Zeitung „Khaleej Times“ aus Abu Dhabi. Nach den Plänen soll mit einem 3D-Drucker ein Polizeiwagen gedruckt werden und bis 2022 ein mehrsprachiger Polizeiroboter entwickelt werden. In fünf Jahren sollen die ersten Polizei-Astronauten ihre Füße auf dem Mars setzen – nun ja.

Stufe 1: Technische Entwicklung und Ausbildung

Die Polizeistation soll von Menschen wie Robotern gleichermaßen geführt werden. Die Hälfte des Personals soll aus Robotern mit Künstlicher Intelligenz bestehen, die eigenständig Entscheidungen treffen sollen. Drohnen und Satellitentechnologie sollen eine zentrale Rolle übernehmen. Der Vision Abu Dhabis zufolge sollen nicht nur die Einsatzfahrzeuge sondern auch die Gebäude mit Hilfe hochmoderner 3D-Drucker gefertigt werden. Autonome Ambulanzfahrzeuge, die ebenfalls gedruckt werden, sollen automatisch Verletzte bergen und ins 3D-gedruckte Krankenhaus fahren können.

Im Jahr 2022 soll das erste Einsatzfahrzeug aus dem 3D-Drucker gefertigt und ein erster sprechender Polizeiroboter aktiv sein. Außerdem soll die Ausbildung der Polizeiastronauten beginnen. Für oder gegen was die Polizisten ausgebildet werden, bleibt offen. Bisher ist der Mars (natürlich) noch unbewohnt.

Polizeistation auf dem Mars
So könnte sie aussehen: Die Polizeistation aus dem 3D-Drucker auf dem Mars (Bild © ADPoliceHQ/Twitter)).

Stufe 2: Tests und Aufbau der Kolonien

In der zweiten Stufe von 2030 bis 2040 will Abu Dhabi erste Polizeibeamte zum Mars entsenden, die per Satellit exakte Karten für eine geplante Stadt erstellen sollen. Zu dieser Zeit soll die KI bereits 30 Prozent der polizeilichen Verwaltungsaufgaben übernehmen und selbstständig erledigen. Der Bau der Polizeistation soll 2057 beginnen, damit der rote Planet für eine Kolonisierung durch die Vereinigten Arabischen Emirate vorbereitet ist. Wie wir im Februar berichteten sollen Metalle aus dem Marsboden den 3D-Druck auf dem Mars ermöglichen, um Lebensräume und Werkzeuge fertigen zu können.

Stufe 3: Kolonisierung des Mars

Die Kolonisierung soll 60 Jahre später, im Jahr 2117 ihren Anfang nehmen. In hundert Jahren soll 50 Prozent des polizeilichen Mars-Personals der VAE aus Robotern bestehen. Die Einsatzfahrzeuge der Polizei müssen vollständig mit alternativen Energien fahren, auf Benzin oder Diesel soll vollständig verzichtet werden.

Weitere Projekte: Kanadische Forscher der Carleton University arbeiten an einem sich selbst replizierenden 3D-Drucker für den Einsatz auf dem Mond und Mars. Und im Jahr 2016 kündigte das Unternehmen RedWorks den Test des 3D-Drucks von Wohnungen für den Mars an.

Mehr News:

Anzeige

Bewerte den Artikel und hilf uns besser zu werden:

0 2

Teile den Artikel:

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.