Die University of Wollongong (UOW) in Australien hat zusammen mit Medizinern ein Gerät entwickelt, dass mit Hilfe von dem 3D-Druckverfahren für eine verbesserte Behandlung der Krankheit Diabetes Typ 1 eingesetzt werden kann. Das Royal Adelaide Hospital in Adelaide, im Süden von Australien, setzt den PICT-3D-Drucker bereits ein. Mit Hilfe von Fördergeldern soll der 3D-Drucker jetzt weiterentwickelt werden.

Anzeige

Die australische University of Wollongong (UOW) hat mit dem Pancreatic Islet Cell Transplantation (PICT) einen 3D-Drucker für die Behandlung von Diabetes Typ 1 entwickelt. Mit dem Drucker lassen sich Inselzellen in einer als Schutz dienenden Biotinte in Gebilden fertigen, die für eine Transplantation geeignet sind.

Die Inselzelltransplantation ist ein Therapieverfahren zur Behandlung von Diabates mellitus. Hierbei werden Zellverbände aus der Bauchspeicheldrüse von Organspenden transplantiert. Die Spender-Inselzellen reaktivieren die Fähigkeit des Patienten, wieder Insulin zu produzieren. Bereits vor zwei Jahren haben niederländische Wissenschaftler eine 3D-Drucktechnologie entwickelt, mit dem Diabetes in Zukunft besser behandelt werden können.

Toby Coates
Toby Coates vom Royal Adelaide Hospital (Bild © media.uow.edu.au).

Der 3D-Druck derartiger Zellkonstruktionen, die für die Transplantation gedacht sind, verringern die Wahrscheinlichkeit einer Abstoßungsreaktion, weil vom Patienten körpereigene Zellen genutzt werden können. Verschiedene Zelltypen können in einem Druckvorgang verarbeitet werden. Auf diese Weise lassen sich auch Endothelzellen zur Blut- und Nährstoffversorgung integrieren, was die Überlebensfähigkeit der Zellen erhöht.

Wie Professor Toby Coates vom Royal Adelaide Hospital in einer Pressemitteilung der Universität erklärt, wird es mit dem PICT-Drucker möglich sein, speziell angepasste Organe herzustellen. Hier würden Spenderzellen mit den Zellen des Patienten in einer 3D-Methode vermischt, um neue Verbund-Oranoide für die experimentelle Transplantation zu fertigen. Das US-Unternehmen Celprogen konnte bereits mit einem 3D-Drucker menschliche Bauchspeicheldrüsen aus dem Kunststoff PLA und Stammzellen herstellen.

Das Royal Adelaide Hospital setzt als eines der ersten Krankenhäuser den PICT 3D-Biodrucker ein. Mit Finanzierungsmitteln des australischen Forschungsrats soll der 3D-Biodrucker jetzt weiterentwickelt werden.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 38. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1QIDI TECH X-Max900,58 €kaufenTestbericht
2Artillery Sidewinder-X1323,80 €kaufenNeuvorstellung
3QIDI TECH i-mate S424,15 €kaufenTestbericht
4FLSUN Q5177,65 €kaufen
5Creality CR-6 SE263,49 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
6Creality Ender 3125,84 €kaufenTestbericht
7Tronxy X5SA-500 PRO792,79 €kaufen
8QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
9ANYCUBIC Photon Mono X
601,14 €kaufen
10Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
11Ender 5 Plus
458,99 €kaufen
12Creality Ender 3 V2203,15 €kaufen
13FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15Sovol SV01221,65 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop