Neuvorstellung:

Neue HYDRA 3D-Drucker von Hyrel 3D können gleichzeitig mit bis zu fünf Druckköpfen arbeiten

Der 3D-Drucker Hersteller Hyrel 3D hat angekündigt, in nächster Zeit zwei neue 3D-Drucker, HYDRA 640 und HYDRA 340, auf den Markt zu bringen. Beide Modelle können mit bis zu fünf Druckköpfen gleichzeitig arbeiten und sind für den Multimaterial-3D-Druck geeignet.

Hyrel Logo.Wer das Wort Hydra hört, wird wahrscheinlich erst einmal an eine mehrköpfige Schlange aus der Mythologie denken. Auf diesen Mythos hat man bei der Auswahl der Markenbezeichnung der beiden neuen 3D-Drucker von Hyrel zurückgegriffen, und das nicht ohne Grund. Beide Modelle können mit bis zu fünf verschiedenen Druckköpfen gleichzeitig arbeiten und sind zudem umrüstbar. Insgesamt können die Nutzer aus einem 25-teiligen Zubehör-Set wählen.

Gleichzeitig ist es möglich, auf eine breite Palette an Materialien zurückzugreifen. Dazu gehören beispielsweise ABS, BendLay, Clay (inklusive Edelmetall-Ton und PMC), Nylon, PET, PLA, Polycarbonat, Porzellan,RTV, Silikon und T-Glase.

Beide Hyrel 3D-Drucker.
Hyrel HYDRA 640 (links) und HYDRA 340 (rechts). (Bild: © 3dhoo.com)

Sowohl der HYDRA 640 als auch der HYDRA 340 sind mit einer Hochleistungs-Aluminium-Bauplatte ausgestattet, die wahlweise auf 110 oder 200 Grad Celsius erwärmt werden kann. Zugleich nutzen beide 3D-Drucker ein Gantry-Design mit dreiphasigen Schrittmotoren sowie einer Closed-Encoder-Rückmeldefunktion auf allen Achsen. Dadurch ist nach Herstellerangaben ein schneller, ruhiger sowie hoher Drehmoment, aber auch eine zuverlässige, präzise und wiederholbare Positionierung möglich.

Auch die Geschwindigkeit ist bei diesen beiden 3D-Druckern nicht zu verachten. Je nach gewähltem Material arbeiten sie bis zu dreimal so schnell als bisherige Modelle, so der Hersteller.

Weitere interessante Features

Beide Drucker überzeugen nach Herstellerangaben mit ihren PCB-Fähigkeiten. So sind sie unter anderem mit einem Lötpasten-Dosierkopf, einem Pick-and-Place-Kopf und weiteren PCB-freundlichen Komponenten ausgestattet. Dadurch eignen sie sich zur Produktion kompletter elektronischer Prototyp-Leiterplatten, ohne dass Laugenchemikalien zum Einsatz kommen müssen.

Der Hyrel HYDRA 640 besitzt ein Bauvolumen von 60 x 40 x 50 Zentimetern und wird auf dem Boden aufgestellt. Der Desktop 3D-Drucker HYDRA 340 bringt es auf ein Bauvolumen von 40 x 30 x 25 Zentimeter. Die Verkaufspreise für beide 3D-Drucker wurden noch nicht bekanntgegeben.

Erstvorstellung des HYDRA

 

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.