ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

CeBIT 2014: Modularer 3D-Drucker ZMorph3D lässt sich zum Schokoladen- und Keramik-3D-Drucker umbauen

Für die CeBIT 2014 beginnt heute der Endspurt. Auch am vierten Tag möchten wir Euch einen Stand auf der CeBIT empfehlen, der sich mit dem Thema 3D-Druck beschäftigt und sich definitiv lohnt einmal zu besuchen. Der polnische Hersteller für 3D-Drucker ZMorph zeigt mit seinem ZMorph3D einen modular aufgebauten 3D-Drucker. Damit lässt sich neben Kunststoff auch Schokolade drucken. Selbst fräsen (und lasern) ist möglich.

ZMorph3D 3D-Drucker

ZMorph3D: Der modular aufgebaute 3D-Drucker ermöglicht es den Extruder beliebig zu wechseln. Neben Kunststoff können somit auch Lebensmittel gedruckt, in Keramik gefräst und bald auf gelastert werden (Bild © youtube.com; User: ZMorph3D).

Mit seinem modularen Aufbau, bietet der 3D-Drucker ZMorph3D die Möglichkeit die Düsen am Gerät wechseln zu können. Zur Wahl stehen dem Anwender die klassischen Extruder mit einer oder zwei Düsen für das Drucken mit Kunststoff. Darüber hinaus lässt sich auch ein Extruder für den Druck von Schokolade aufstecken. Sogar ein Dremel lässt sich aufstecken und der 3D-Drucker somit als Fräse verwenden, z.B. für Keramikarbeiten.

Tipp von 3D-grenzenlos.de: Ihr findet den ZMoprh3D auf der CeBIT 2014 in der Halle 9, Stand D43/1.

Das polnische Unternehmen ZMorph arbeite sogar nach eigenen Aussagen an einem Laser-Kopf (Lasercutter), der ebenfalls einfach aufgesteckt werden muss. Damit avanciert der ZMorph3D zum wahren Alleskönner und ist definitiv für am 3D-Druck interessierte CeBIT-Besucher einen Stopp wert. Für alle die nicht auf der CeBIT 2014 vor Ort sein können, haben wir für Euch einmal ein Video herausgesucht, der die Arbeitsweise veranschaulicht.

Vorab aber noch einige Leistungsdaten und Eigenschaften zum ZMoprh3D:

  • Filament: PLA- oder ABS als Spule mit 3mm oder 1,75mm Dicke oder als Sticks, die farblich kombiniert werden können und somit auch 3D-Farbdrucker ermöglichen (mehr zum 3D-Farbdruck)
  • Preis: ca. 1.800 Euro
  • Minimale Schichtdicke: 0,1mm (ABS) und 0,025 mm (PLA)
  • Software: Eigene Software-Lösung von ZMorph „Voxelizer“)
  • Unterstützte Datenmodelle: STL oder OBJ

Video zum ZMorph3D


(Video © https://www.youtube.com/watch?v=ORldogH6uoc)

Die Anzahl der auf dem Markt angebotenen 3D-Drucker ist stark am wachsen. Grundsätzlich beobachten wir einen Trend zur Ausrichtung der Geräte auf die Zielgruppe der Privatanwender, das sich ganz klar in den sinkenden Preisen für 3D-Drucker wiederspiegelt. Die Marketing-Strategie des Unternehmens ZMoprh sieht etwas anders aus. Mit dem ZMorph3D gelingt dem Unternehmen ein 3D-Drucker, der sich im oberen Preissegment auch noch für Privatkunden eignet, vor allem aber durch seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten im unteren Preisbereich für kommerzielle Kunden interessant sein dürfte.

Eine Übersich weiterer aktueller News über 3D-Drucker auf der CeBIT 2014 erfahrt Ihr hier auf unserer Themenseite » 3D-Drucker auf der CeBIT

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In 3D-Drucker – Vorstellung, Berichte und Übersicht aller Modelle blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen