ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Printeer: Erster 3D-Drucker für Kinder

Preiswert. Bunt. Einfach zu bedienen. Besonders sicher. Das sind die wichtigsten Kriterien von Hersteller Mission Street Manufacturing für den ersten 3D-Drucker für Kinder. Ab 549 US-Dollar soll der Printeer zukünftig erhältlich sein und neben einer einfachen Bedienung über eine Tablet-App auch besondere Sicherheitskriterien erfüllen. Wir stellen Euch den Printeer einmal genauer vor.

Printeer 3D-Drucker für Kinder

Der Printeer macht Kinder neugierig auf die Fertigung von Objekten (Screenshot © kickstarter.com; User: Brian Jaffe).

3D-Drucker für Kinder: Vor einigen Jahren noch waren 3D-Drucker schwer bedienbar und Anwender benötigten viele Stunden Einarbeitungszeit bis zur Fertigung des ersten 3D-Objekts. Nun hat das Unternehmen Mission Street Manufacturing mit Printeer einen 3D-Drucker für Kinder mit einfacher Bedienbarkeit entwickelt. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter wurde für das Projekt ein Kampagne gestartet.

Ziel ist es 50.000 US-Dollar bis zum 10.Juli 2014 zu erreichen. 62 Unterstützter bisher stellten insgesamt knapp 20.097 US-Dollar zur Verfügung (Stand 12.06.2014; 13:00Uhr). Die Zielgruppe des 3D-Druckers sind Kinder ab 12 Jahren.

Sicherheit im Fokus der Entwickler

Im Vergleich zu anderen 3D-Druckern auf dem Markt verfügt Printeer über keine weiteren Kabel außer dem notwendigen Netzkabel. Der Bauraum ist komplett geschlossen um Unfälle durch Verbrennungen zu vermeiden. Eine CAD-Software ist zur Erstellung einfacher 3D-Modelle ebenfalls nicht erforderlich. Stattdessen stellt Mission Street Manufacturing eine leicht verständliche iPad-App zur Verfügung. Die Einarbeitungszeit in die App und Design-Gestaltung soll sich nach Firmenangaben auf nur 30 Sekunden belaufen. Der Drucker kann auf Wunsch des Anwenders aber auch professionelle CAD-Dateien verarbeiten.

Als Druckmaterial verwendet Printeer normale PLA-Filamente. Der Kaufpreis wird sich Mission Street Manufacturing zufolge auf 549 US-Dollar belaufen. Im September soll mit der Auslieferung an die Unterstützer begonnen werden und im Oktober die Serienproduktion starten. Die ersten zehn Unterstützer konnten Printeer für 499 US-Dollar erwerben, weshalb er zu dem Preis innerhalb weniger Stunden ausverkauft war. In unserem kostenlosen 3D-Drucker Newsletter halten wir Euch zum Thema auf dem Laufenden.

Video zum Printeer

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In 3D-Drucker – Vorstellung, Berichte und Übersicht aller Modelle blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen