Apple hat ein Patent für ein Verfahren eingereicht, dass die Fertigung von elektronischen Bauteilen für z.B. Telefone und Tablets mit Hilfe von 3D-Druck erheblich optimieren kann. Das Patent wurde unter der Bezeichnung „A new Liquid Metal Based 3D Printing Method for Rapid Product Prototyping“ eingereicht.

Anzeige

Apple 3D-DruckerDer kalifornische US-Technologiekonzern Apple hat ein Patent für ein neues 3D-Druckverfahren eingereicht [1] und damit erneut sein Interesse am Markt für 3D-Drucker gezeigt, nachdem es erst vor wenigen Wochen ein Patent für einen Apple 3D-Farbdrucker eingereicht hatte. Die neueste Patentanmeldung Apples namens „A new Liquid Metal Based 3D Printing Method for Rapid Product Prototyping“ könnte zu umfassenden Veränderungen in der Herstellung elektronischer Komponenten führen.

Welches Problem löst das Patent? Der Feinguss zählt zu den ältesten Fertigungstechniken der Welt, bei der flüssiges Metall in eine Keramikform gegossen und abgekühlt wird. Nach der Entfernung der Keramikform ist das Metallteil, wie zum Beispiel eine Glocke, fertig. Die keramische Form wird standardmäßig durch ein Wachsmodell mit Keramikmaterial abgedeckt. Das Wachs schmilzt, wodurch die Keramikform bereit ist eine Flüssigmetall-Legierung aufzunehmen. Der Materialeinsatz, Zeitaufwand und die Kosten sind bei dem Verfahren allerdings sehr hoch.

Was ist der Inhalt des Patents? Das Apple-Patent verwendet den 3D-Druck zur Schaffung der Formen. Die Besonderheit ist, dass die Formen schichtweise entstehen und für die Bildung amorpher Legierungen, sowie glasartiger Metalle vorbereitet werden. Die genannten Metalle werden in der Regel zur Herstellung elektronischer Komponenten und medizinischer Geräte verwendet, weil sie gute leitende Eigenschaften haben. Die Bildung der Metalle hängt von der Geschwindigkeit der Flüssigmetallkühlung ab. Jedoch zeigt Apples Patentanmeldung wenig darüber, wie dieses neue Verfahren genau funktionieren soll.

Apple-Patent zum 3D-Metalldruck
Das Schema zeigt nur grob skizziert was hinter dem Patent von Apple zum neuen 3D-Druckverfahren mit Metall steckt (Bild © patentlyapple.com).

Die 3D-Druckformen von Apple eignen sich speziell zur Schaffung amorpher Legierungen mit denen elektronische Bauteile für Telefone, Tablets, DVD-Player und weiterer Elektronikprodukte gefertigt werden können. Das Verfahren spart Zeit und reduziert den Materialeinsatz.

[1] Patent ansehen

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 06. Kalenderwoche 2023

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
Topseller
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X2
Topseller
3D-Drucker249,00 €
Rekordtiefpreis
kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer799,00 €kaufenTest
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5Creality Ender-5 S13D-Drucker482,88 €kaufenTest
6SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
7LaserPecker 2 ProLasergravierer929,73 €kaufenTest
8ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
9QIDI TECH X-Max3D-Drucker829,00 €kaufenTest
10SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
11ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
12QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop