Ein Forscherteam aus dem MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) hat ein Verfahren entwickelt, wie 3D-gedruckte Gegenstände auch nach dem Druck ihre Farbe verändern können. Der ColorMod-Prozess gelingt dank spezieller Tinten, die auf Licht reagieren und so dem 3D-Druck in Zukunft ein erweitertes Anwendungsspektrum geben können.

Anzeige

Logo MIT CSAILEin Forscherteam des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) am MIT hat ein neuartiges Verfahren entwickelt, mit dem es möglich ist, 3D-gedruckte Teile herzustellen, die nach dem Drucken ihre Farbe verändern können. Diese Methode basiert auf UV-reaktiven und spezialisierten 3D-Druckfarben und trägt den Namen „ColorMod“.  Die Forscher konnten dank den UV-reaktiven Biotinten in etwas mehr als 20 Minuten ein 3D-gedrucktes Kunststoffobjekt vollständig neu einfärben, wobei sie hoffen, den Prozess noch beschleunigen zu können.

Der Ablauf des ColorMod-Prozesses ist einfach. Der Anwender lädt in der ColorMod-Software ein 3D-Modell und wählt ein Farbmuster aus. Nachdem das Objekt in voller Farbe gedruckt wurde, wird es sichtbarem Licht oder UV-Licht ausgesetzt. Die 3D-gedruckten Objektteile, die mit sichtbarem Licht beleuchtet werden, verlieren ihre Farbe und werden transparent, während die mit UV-Licht beleuchteten Teile farbig werden. Diese Reaktion verdankt man den mit Licht reagierenden Tinten.

„Im Großen und Ganzen konsumieren die Menschen heute viel mehr als vor 20 Jahren, und sie verschwenden viel Abfall“, kommentierte Stefanie Mueller, die X-Consortium-Assistenzprofessorin in den Fachbereichen Elektrotechnik und Informatik und Maschinenbau Ingenieurwesen. „Indem Sie die Farbe eines Objekts ändern, müssen Sie nicht jedes Mal ein ganz neues Objekt erstellen.“

Für die Zukunft hoffen die Forscher, dass diese Technologie für 3D-bedruckten Kunststoff angepasst wird, mit dem Hintergedanken, es auf Kleidung und Textilien anzuwenden. Eine passende Ergänzung zu dem bereits vorhandenem Angebot an Kleidung aus dem 3D-Drucker.

» Übersicht von 30 Materialien, die sich mit einem 3D-Drucker verarbeiten lassen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 40. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen