University of Southampton-Projekt:

Britische Navy testet erste 3D-Druckdrohne

Die britische Navy hat vor einigen Tagen eine 3D-Druckdrohne der University of Southampton getestet. Auf einem wichtigen Schiff der Flotte konnte die Drohne dank eines Katapults ihren Testflug starten.

Wir haben schon oft darüber berichtet wie 3D-Drucktechnik nicht nur den Alltag vieler Wissenschaftler und Designer bereichern kann, sondern auch der vieler Flugzeughersteller. Einzelne Teile in ungeahnter Geschwindigkeit und Qualität konnten so bereits produziert werden. Jetzt hat die britische Navy erstmals eine 3D-Druck-Drohne testen können.

3D-Druckdrohne
Die Drohne bei ihrem Testflug von der HMS Mersey (Foto: © imeche.org)

Die HMS Mersey ist ein wichtiges Schiff der britischen Navy, das nun auch eine zentrale Rolle in einem spannenden Projekt spielen durfte. Nämlich dem des Testflugs der ersten Drohne, die mithilfe von 3D-Druckern zusammengebaut wurde. Schon 2011 haben Ingenieure an der Southampton University Laser Sintered Aircraft (kurz: SULSA) die elektrisch betriebene Drohne entwickelt, jetzt wurde sie erstmals offiziell über offenem Meer getestet.

Die Drohne ist der bisher erste Flugkörper, der komplett aus dem 3D-Drucker stammt. Mit einer Spannweite von 1,5 Metern und einem Gewicht von gerade mal 3 Kilogramm, ist die Drohne zwar noch klein, doch mit dem Bau konnte ein wichtiger Schritt für die Navy erreicht werden. Der Flugkörper wurde mit Lasersintern aus Nylon hergestellt. Mit einer Geschwindigkeit von knapp 94 Kilometern die Stunde konnte die Drohne bei dem Testflug 500 Meter weit fliegen, bevor es wieder zur Landung ansetzte.

Admiral Sir George Zambellas und Professor Andy Keane, Leiter für Ingenieurswesen und Umweltschutz an der Universität von Southampton, sind sich sicher, dass mit der Drohne ein entscheidender Fortschritt erzielt werden konnte, der mit Sicherheit zu „radikalen Veränderungen in der Navy“ führen könnte, das geht es aus einem Artikel der Institution of Mechanical Engineers hervor. Selbstverständlich sind sich die Verantwortlichen darüber im Klaren, dass noch viel daran gearbeitet werden muss, bevor man damit anfangen kann daran zu denken mit der Drohne in die Produktion zu gehen oder sie gar in echten Fällen einzusetzen.

Was sagt ihr dazu? Hinterlasst Eure Kommentare oder diskutiert mit uns darüber auf unserer Facebook-Seite.

Hier könnt ihr euch anschauen, wie die Drohne getestet wurde:

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.