2020 sollen die ersten Arbeiten bei der Generalsanierung des Deutschen Museums München fertig sein. Danach ist die Verlegung des Eingangs dran. Der Interimseingang des Deutschen Museums wird dabei mit einer Fassade aus dem 3D-Drucker geplant.

Anzeige

Im Deutsche Museum in München findet eine Generalsanierung statt. Wie in einer Pressemitteilung mitgeteilt wird, wünschen sich die Verantwortlichen eine Fassade aus dem 3D-Drucker. In einer Besprechung am 22. Januar 2019 wird der 3D-Druck bei der Stadtgestaltungskommission der bayerischen Hauptstadt ein Thema sein, jedoch werde das Gremium nur eine Empfehlung aussprechen. Nach Mitteilung des Museums verberge sich ab Oktober 2020 hinter dem „Tor der Zukunft“ ein provisorischer Eingangsbau.

Eingang des Museums wird verlegt

Der provisorische Eingang würde aus dem wiederverwendbaren wie lichtdurchlässigen Kunststoff PETG gefertigt sein  und soll 4,5 Jahre stehen bleiben. Wie Generaldirektor Wolfgang M. Heckl erklärte, würde die wellige Struktur an einer Wasseroberfläche erinnern.

Das Tor passe optimal in die Umgebung, weil es direkt an der Isar liegen würde. Bis es so weit ist und gedruckt wird, muss es allerdings genehmigt und Sponsoren gefunden werden. Erstmals seit 1925 würde das Eingangstor dann verlegt. Die Fassade ist vom Münchener Start-Up 3F Studio entworfen worden, dessen Fokus auf Architektur und Gestaltung aus dem 3D-Drucker liegt.

Gewellte Fassade am Interimseingang des Deutschen Museums München
Der Eingang würde aus dem wiederverwendbaren wie lichtdurchlässigen Kunststoff PETG bestehen (Bild © Architekten Schmidt-Schicketanz und Partner GmbH/3F Studio).

Optimale Belüftung dank dünner Lüftungskanäle

Im Inneren der Fassade befinden sich Zellen, die der Stabilität dienen. Zugleich sorgen luftgefüllte Hohlräume für eine ideale Dämmung. Im Sommer spenden Wölbungen ausreichend Schatten. Die Integration von dünnen Lüftungskanälen ist möglich, was die Luft in den Kunststoffelementen für eine optimale natürliche Belüftung zirkulieren lassen würde.

In sechs Jahren soll die Generalsanierung des Deutschen Museums abgeschlossen sein. Es bleibt währenddessen geöffnet und der Betrieb läuft normal weiter. Vor zwei Jahren entwickelten Forscher TU München mit Fluid Morphology eine Technologie, mit der lichtdurchlässige Fassaden mit dem 3D-Drucker gedruckt werden können. Das Start-Up 3F Studio ging aus diesem Projekt hervor.

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 40. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen