Der Automobilhersteller Porsche arbeitet in seiner Konzeptstudie „3D-Druck Bodyform Vollschalensitz“ an Vollschalensitzen für neue Porsche-Modelle. Ein individualisierbarer, an den Fahrer anpassbarer Sitz, mit einem Mittelteil aus dem 3D-Drucker, soll für ein besonders präzises sportliches Handling der Fahrzeuge sorgen. Erste Modelle dieser Sitze sollen für die Rennstrecke bereits ab Mai 2020 eingesetzt werden.

Anzeige

In der Konzeptstudie „3D-Druck Bodyform Vollschalensitz“ hat in Stuttgart ansässige Kraftfahrzeughersteller Porsche das sportliche Sitzen in Schalensitzen untersucht. Das Unternehmen präsentiert dabei eine Alternative zur konventionellen Polsterung von Schalensitzen. Der Mittelteil der Sitze, also Kissen- und Lehnenspiegel, sind zum Teil mit einem 3D-Drucker hergestellt. Bei der Komfortschicht wird zwischen drei Härten (weich, mittel, hart) unterschieden. Porsche möchte damit seine Nähe zum Motorsport unterstreichen und Sitze mit Hilfe von 3D-Druck individuell an den Fahrer anpassbar machen, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärt.

Konzeptstudie „3D-Druck Bodyform Vollschalensitz“

Ein individualisierter Sitz sorgt für ein richtiges, präzises sportliches Handling. Bei Rennfahrzeugen ist dies bereits üblich, erklärt Michael Steiner, Vorstand für Forschung und Entwicklung bei Porsche. Dank des „3D-Druck Bodyform Vollschalensitzes“ bekommen auch Serienkunden die Chance, dieses Fahrgefühl zu erleben. Der Sitz ist leichter, komfortabler und passiv klimatisiert.

mehrere Modelle der Sitze
Dank des „3D-Druck Bodyform Vollschalensitzes“ bekommen auch Serienkunden die Chance, dieses Fahrgefühl zu erleben (Bild © Porsche).

Der 3D-Druck Bodyform Vollschalensitz entsteht in Sandwich-Bauweise. Die Basis ist ein Leichtbauvollschalensitz von Porsche. Ein Grundträger aus expandiertem Polypropylen (EPP) wird mit atmungsaktiver Komfortschicht aus einem Materialmix auf Polyurethanbasis verklebt. Das Ganze wird additiv hergestellt.

Durch die besondere Perforierung der „Racetex“ Außenhaut der Sitzstudie verfügt der Sitz über eine bessere Klimatisierung. Sichtfenster gewähren einen Blick auf freiliegende farbige Bauteile in 3D-gedruckter Gitterstruktur. Die #ULBS-Studie zeigt Ende 2019 am Beispiel eines Fahrzeugsitzes die Vorteile der additiven Fertigung für den Leichtbau.

» Mehr zum Thema: Über 225 Beiträge mit Beispielen und Entwicklungen zum 3D-Druck in der Automobilindustrie

Ab Mai 2020 für den Rennstreckeneinsatz

Für die Modellreihen 911 und 718 ist der „3D-Druck Bodyform Vollschalensitz“ als Fahrersitz über Porsche Tequipment ab Mai 2020 erhältlich. Erstmal sind 40 Sitzprototypen für den europäischen Rennstreckeneinsatz in Verbindung mit einem 6-Punkt-Gurt geplant. 2016 hat Porsche im Porsche 919 ein Bauteil aus dem 3D-Drucker eingesetzt.

Ab Mitte 2021 sollen straßenzugelassene „3D-Druck Bodyform Vollschalensitze“ in drei unterschiedlichen Härten und Farben ab Werk über die Porsche Exclusive Manufaktur erhältlich sein. Langfristig denkt Porsche auch an völlig personalisierte Lösungen, wie ein erweitertes Farbangebot oder Sitze, die an die individuelle Körperkontur angepasst werden.

Anzeige

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 15. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum GerätGültigkeit
1Artillery Sidewinder-X1348,68 €Flash SalekaufenProduktvorstellung lesen30.04.2020
2Artillery GENIUS265,88 €

E3D14987C00F4001

kaufen31.12.2020
3Anycubic Mega X367,08 €Flash SalekaufenTestberichtk.A.
4ANYCUBIC Mega-S238,28 €Flash SalekaufenTestberichtk.A.
5Alfawise U30 Pro211,59 €

GBU30PRO

oder

GBU30PRO

(nur CN-Warehouse)
kaufen30.04.2020
6Alfawise U30161,91 €

GBEUWU30

kaufenTestbericht30.04.2020
7QIDITECH Large X-Plus781,08 €Flash Salekaufenk.A.
8Creality 3D Ender 3168,35 €

GBC3DE3J

kaufen31.05.2020
9ANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €Flash Salekaufenk.A.
10Creality CR-10 V2432,39 €

GB1111CR10V2

kaufenk.A.

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen


Newsletter – 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen