Der deutsche Industriegasspezialist Messer wird ein Projekt der TU Darmstadt mit Schweißgasen unterstützen. Gedruckt wird eine Brücke mit dem 3D-Druckverfahren Wire Arc Additive Manufacturing. Das Ziel der Studierenden ist es, nachhaltige Alternativen für den Brückenbau zu finden.

Anzeige

Der deutsche Industriegasspezialist Messer wird laut einer eigenen Pressemitteilung für den Bau einer Brücke mit dem 3D-Druckverfahren Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM) Schweißgase beisteuern. Das Forschungsprojekt wird vom Institut für Stahlbau und Werkstoffmechanik der Technischen Universität Darmstadt durchgeführt. Dabei wird mit dem Lichtbogenschweißen ein Metalldraht geschmolzen und schichtweise aufgebaut. Die Universität Hannover hat im vergangenen Jahr einen Wire Arc Additive Manufacturing-Roboter (WAAM) als Alternative für spanende Bearbeitung entwickelt.

Alternative Methoden zum Brückenbau

3D-Druckobjekt
Messer wird für den Bau einer Brücke mit dem 3D-Druckverfahren Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM) Schweißgase beisteuern (Bild © Messer Group)

Für dieses Projekt errichten die teilnehmenden Studenten auf dem Geländer Universität eine drei Meter lange und eineinhalb Meter breite Stahlbrücke über dem Wasser. Ihr Ziel ist es, alternative Methoden zum Brückenbau zu testen. Unterstützt wird das Projekt mit dem Schweißgasgemisch Ferroline und dem Wissen und der Erfahrung von Messer.

» Mehr zum Thema: 10 Beispiele und Projekte für den Einsatz von 3D-Druck beim Brückenbau

Das Unternehmen erklärt, dass im Gegensatz zur konventionellen Fertigung der 3D-Druck Vorteile bei der Herstellung komplexer Bauteile bietet. Dank des schichtweisen Aufbaus sind komplexe Strukturen möglich, welche mit den üblichen Fertigungsmethoden kaum erreichbar sind.
Eine konventionelle Produktion ist teuer, sodass Unternehmen gerne bei Einzelstücken oder Kleinserien auf den 3D-Druck setzen. Das zeigt sich beispielsweise bei Zahnersatz, Hüftprothesen, Turboloadern oder Turbinenschaufeln.

Auch andere Unternehmen setzen bei dem Bau von Brücken auf 3D-Druck. Die US Army hat Anfang des Jahres eine Fußgängerbrücke aus Beton für das Camp Pendleton 3D-gedruckt. Etwa zur gleichen Zeit demonstrierten finnische Unternehmen mit der“Leaf Bridge“ die Stärke von Biokompositmaterialien am Beispiel einer Brücke aus dem 3D-Drucker.

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 39. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen