Drohnen eignen sich auch dafür digitale oder gar 3D-gedrucke Modelle aus den Luftaufnahmen herzustellen. Dafür werden Photogrammetrie-Programme eingesetzt die oftmals für private Makers zu kostspielig sind. Eine interessante Alternative bietet die Software Meshroom. Meshroom ist kostenlos und erweist sich als durchaus brauchbare Alternative für das Umwandeln der Drohnendaten in digitale 3D-Modelle für den 3D-Druck.

Anzeige

Wer eine Drohne hat, kann die Welt aus völlig neuen Winkeln betrachten. Doch nicht nur das, eine Drohne lässt sich auch sehr gut dafür einsetzen, um 3D-Modelle zu erstellen. Nach einem Flug mit der Drohne muss das Ergebnis im Anschluss mit einer Photogrammetrie-Software bearbeitet werden. Richtig gute Software kostet allerdings zurecht auch richtig viel Geld. Die Software Skydio zum Beispiel wird für 2.999 USD (rund 2.540 EUR) pro Jahr angeboten. SkyBrowse ist mit seinen 99 USD (rund 84 EUR) pro Monat nur bedingt günstiger. Der Autor David MacQuarrie von der Website dronedj.com, ein begeisterter Drohnen-Nutzer, erklärt auf der Website, wie er die kostenlose Software Meshroom für die Fertigung eines 3D-Modells verwendet.

Wie funktioniert Meshroom?

Original aus dem Skulpturengarten und 3D-gedruckte Kopie
Eine Drohne eignet sich für das Erstellen von 3D-Modellen (im Bild: Original und 3D-gedruckte Kopie)(Bild © David MacQuarrie).

Meshroom gibt es für Windows und Linux. Wird es mit den einzelnen Frames eines Rundum-Videos eines Objekts gefüttert, dann berechnet die Software, wie das Objekt im 3D-Raum aussieht. Als Beispiel macht MacQuarrie ein Video von einer Skulptur in Toronto mit seiner DJI Mini2, die zudem über eine Quickshot Circle-Funktion verfügt. Damit gelang ihm eine 360-Grad-Aufnahme der Statue, die er um ein paar Nahaufnahmen des Gesichts der Statue ergänzte.

Screenshot Meshroom
Die kostenlose Software Meshroom benötigt viele Standbilder aus dem Video (im Bild zu sehen) (Bild © David MacQuarrie).

Die Software Meshroom benötigt Standbilder aus dem Video, um das Modell zu berechnen. Wenn es sich um ein kurzes Video handelt, kann ein kostenloses Tool wie Online Convert verwendet werden. Das Video wird dann als JPEG-Sequenz gerendert, wodurch die Standbilder generiert werden. Alle relevanten Standbilder in das Feld auf der linken Seite in Meshroom gezogen werden. Je mehr desto besser, 100 sollten es schon sein.
Dann kann der Prozess gestartet werden. Ist der länger dauernde Prozess fertig, gibt Meshroom das Ergebnis als .obj-Datei aus. Wer das Ganze nun mit einem 3D-Drucker drucken möchte, der muss alles aus dem Objekt entfernen, was nicht gedruckt werden soll.

Drohnen gewinnen an Beliebtheit. Das zeigte sich auch im Abiturprojekt von Merlin Muth von der Gesamtschule Haspe. Dieser stellte eine Drohne mit 3D-gedruckten Komponenten her.

Photogrammetrie mit dem Handy

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop