Forscher der Universität Pierre und Marie Curie in Paris haben flache Kunststoffmodule entwickelt, die sich per Knopfdruck zu dreidimensionalen Strukturen verformen können. Denkbare Einsatzmöglichkeiten für diese Module sind die Medizintechnik und Robotik. Wir stellen die Forschungsarbeit einmal genauer vor.

Anzeige

Der französische Forscher Emmanuel Siéfert von der Pariser Universität Pierre und Marie Curie entwickelte in Zusammenarbeit mit seinen Kollegen flexible 3D-Kunststoffmodule, die sich auf Knopfdruck in verschiedene 3D-Strukturen verformen. Zum Beispiel können derartige Materialien in der Medizintechnik oder Robotik eingesetzt werden, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift nature materials.

Flache Scheiben aus Silikongummi

Emmanuel Siéfert und sein Team fertigten mit einem 3D-Drucker erst einmal flache Scheiben aus Silikongummi. Sie integrierten bei diesem Prozess winzige Kanäle in das Material in Form mehrfach gewundener Schleifen. Verformbare Materialien entwickelten Unternehmen und Forschungseinrichtungen bereits, um die Möglichkeiten des 3D-Drucks auszuweiten. Diese Technologie wird auch als 4D-Druck bezeichnet.

Wenn Luft in die Hohlräume gepumpt wird, wölbt sich das vorher flache Kunststoffstück und formt 3D-Objekte vergleichbar einem Kelch, Sattel oder Zylinder. Beim Absaugen der Luft werden die Mikrokanäle wieder flach, wodurch der biegsame Kunststoff wieder seine Ursprungsform annimmt. Der Prozess kann ohne Probleme zehnmal pro Sekunde durchgeführt werden.

Dreidimensionale Struktur aus Silikongummi
Emmanuel Siéfert und sein Team fertigten mit einem 3D-Drucker erst einmal flache Scheiben aus Silikongummi (Bild © E. Siéfert et al./Université Pierre et Marie Curie/Sorbonne Université).

Software zur Anordnung der Kanäle

Die Form im aufgeblasenen Zustand hing in den Experimenten stark vom Verlauf der Mikrokanäle ab. Die Forscher entwickelten aus diesem Grund eine Software, mit der die Kanal-Anordnung im Vorfeld genau geplant werden kann. Ein komplexeres Modell erzeugte beim Aufblasen zum Beispiel die Struktur eines Gesichts. Ineinander verdrehte Strukturen und asymmetrische Formen wurden in ersten Tests realisiert.

Die Wissenschaftler wollen in Zukunft mit mehreren aufblasbaren Mikrokanälen die Strukturvielfalt weiter erhöhen. Als Anwendungen wurden verformbare Implantate in der Medizintechnik und die Entwicklung von Robotern mit weichen Kunststoffen genannt.

Flexibles Kunststoffmodul
Die Form im aufgeblasenen Zustand hing in den Experimenten stark vom Verlauf der Mikrokanäle ab (Bild © E. Siéfert et al./Université Pierre et Marie Curie/Sorbonne Université).

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop