Vielseitiger Ideengeber:

Forscher untersuchen 3D-Druck-Plattform Thingiverse zum Thema Design Remixe

 24. August 2017  Andreas Krämer  

Forscher der Universitäten Würzburg und Amsterdam haben Untersuchungen dazu angestellt, wie Nutzer der 3D-Druck-Plattform Thingiverse vorhandene Designs wiederverwenden und daraus neue Vorlagen erstellen.

Anzeige

ThingiverseDie Forscher Christoph Flath, Marco Wirth und Frederic Thiesse von der Universität Würzburg haben zusammen mit Sascha Friesike von der VU Amsterdam die 3D-Druck-Plattform Thingiverse untersucht, um herauszufinden, wie deren Nutzer vorhandene Designs wiederverwenden und daraus neue Designs erschaffen. Derartige neue Designs werden Remix genannt. Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift „Journal of Information Technology“ veröffentlicht.

Der Artikel befasst sich mit vier Leitfragen. Die erste Frage ermittelt die Remix-Bedeutung existierender Designs durch andere Anwender. Wie die Forscher herausfanden, sind Remixe für 50 Prozent der Designs auf der Plattform verantwortlich und steuern damit einen erheblichen Anteil zur Beliebtheit von Thingiverse bei. Als zweites analysierte das Forscherteam, inwieweit Remixe bestimmte Muster verfolgen und hierbei kristallisierten sich acht Muster für die grundlegende Aktivität auf der 3D-Plattform heraus. Seit der Einführung eines Customizers, mit dem simple Remixe möglich sind, sei Thingiverse gewachsen und wie sich diese Möglichkeit auf das Wachstum auswirkt, zeigen die Forscher in ihrer Analyse. Sie erklären wie bestimmte Nutzergruppen die Möglichkeit zum Remix wahrnehmen.

T-Rex Klebefilmspender
Skurril und doch irgendwie cool: Der T-Rex Klebefilmspender aus dem 3D-Drucker wurde ebenfalls auf Thingiverse präsentiert. (Bild © Thingiverse/shiuan).

Laut Prof. Dr. Sascha Friesike von der KIN Research Group der VU Amsterdam erlaube Thingiverse explizit die Wiederverwendung bestehender Designs. Die Nennung der Ideenquelle ermöglichte es ihm und seinen Kollegen herauszufinden, wie Ideen sich weiterentwickeln. Mit dem Ergebnis würde gezeigt, welches kreatives Potential in dem offen Umgang mit Know-how steckt.

Die 3D-Plattform verfüge deshalb über eine große Anzahl an guten Designs, weil sich die Kreativen gegenseitig inspirieren und im Vorfeld nicht geklärt werden muss, ob das Design für ein Remix verwendet werden darf oder nicht. Ihren Artikel veröffentlichten die Forscher unter der Creative Commons Lizenz, er kann aus diesem Grund von allen Interessierten eingesehen werden.

Auf Thingiverse veröffentlichte ein Maker sein Modell eines Strandbeests, dessen Komponenten mit einem 3D-Drucker hergestellt werden. Die Strandbeest-Figuren erfreuen sich bei Technikfans seit 1992 einer enormen Beliebtheit. Kostenlose 3D-Vorlagen für Kugelbahnen finden sich ebenfalls auf der beliebten Plattform zum Nachbau mit dem 3D-Drucker.

Kugelbahn aus 3D-Drucker
Nach unserem Geschmack eine der besten 3D-Druckvorlagen für eine Kugelbahn: The Cyclone (Bild © Thingiverse/christinachun).

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

3 1

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.