ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Bioprinting Deutschland: Deutsche Forscher erzeugen Mäusehautzellen mit 3D-Drucker

Medizinern und Forschern aus Hannover ist es gelungen mit Hilfe eines 3D-Druckers Hautzellen von Mäusen erfolgreich herzustellen. Für das Bioprinting wurde eine spezieller 3D-Drucker eingesetzt, der schichtweise das Wunschgewebe erzeugt. Im Rahmen weiterer Forschungsarbeiten sollen die Hautzellen um bisher noch fehlende Funktionen echter Haut ergänzt werden.

Hautzellen mit 3D-Drucker erzeugen

Mit einem 3D-Drucker erzeugen die Forscher aus Hannover Hautzellen von Mäusen (Screenshot © sat1regional.de/ Sat.1 Norddeutschland GmbH)

In Hannover haben Physiker mit der Unterstützung eines 3D-Druckers eine neue Methode für die Transplantationsmedizin entwickelt. Der 3D-Spezialdrucker ermöglicht es ihnen Mäusehautzellen zu formen und auszudrucken. Die Physiker konnten in Zusammenarbeit mit Regenerationswissenschaftlern der Medizinischen Hochschule Hannover schon erfolgreiche Transplantationsversuche an Mäusen durchführen, berichtet Sat.1 Regional.

Die Forscher konnten mit dem 3D-Drucker bereits Hautzellen mit zehn Millimeter Breite und Länge sowie ein Millimeter Dicke herstellen. Die oft komplizierten Hauttransplantatioen könnten mit Einsatz dieser Technik bald nicht mehr notwendig sein. Es dürfte allerdings noch ein paar Jahre oder Jahrzehnte dauern bis Hautzellen für den Menschen möglich sind.

Auch menschliche Hautzellen möglich

Zur Herstellung der Mäusehautzellen setzen die Forscher einen „3D-Biodrucker“ ein, der mit Lasertechnik arbeitet und eine Eigenentwicklung ist. Er druckt kleine Tropfen Hydrogel mit eingebetteten Zellen und ist dazu in der Lage schichtweise individuelle Gewebe zu erschaffen. Ein Problem der gedruckten Haut sind fehlende Funktionen der echten Haut und muss im Rahmen der Forschungsarbeit gelöst werden.

In zehn bis zwanzig Jahren könnten 3D-Biodrucker die Fähigkeiten haben ganze Hautzellen und Organe mit den ihren verbundenen Funktionen echter Haut bzw. Organe auszudrucken. Die Forschung befindet sich noch in der Anfangsphase aber sollte sie erfolgreich sein, dann könnten zum Beispiel Patienten mit Verbrennungen nicht nur besser geheilt sondern auch teure Krankenhausaufenthalte erheblich verkürzt werden. Auch Tierversuche könnten mit der neuen Technologie bald der Vergangenheit angehören.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Forschung blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen