Die University of Nottingham hat 6 Mio. Pfund vom britischen Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) für die Entwicklung eines Toolkits erhalten. Mit diesem soll der 3D-Druck in die Krankenhäuser und Praxen des Landes gebracht werden. Forscher des Center for Additive Manufacturing (CfAM) der Universität werden mit Unterstützung der Fördergelder ein Lehr-Toolkit entwickeln, mit dem der 3D-Druck kundenspezifischer medizinischer Geräte im gesamten NHS-Bereich erleichtert wird.

Anzeige

University of Nottingham LogoEin Forscherteam der University of Nottingham erhält 6 Mio. Pfund (6,76 Mio. Euro) vom britischen Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) für die Entwicklung eines Toolkits, das den 3D-Druck in die Krankenhäuser und Praxen Großbritanniens bringen soll. Der Zuschuss hilft den Forschern des Center for Additive Manufacturing (CfAM) der Universität bei der Entwicklung eines Lehr-Toolkits, mit dem der 3D-Druck kundenspezifischer medizinischer Geräte im gesamten NHS erleichtert wird. Denkbar wäre, dass die Plattform der Wissenschaftler die Entwicklung von Behandlungen wie Prothesen, „intelligenten Pillen“ und sogar Darmpflastern ermöglichen könnte, die durch chronische Krankheiten geschädigtes Gewebe wieder aufbauen.

Professor Mohammad Ilyas, Berater am NHS Nottingham, sagte:

„Das ist eine sehr aufregende Arbeit, die durch den Aufbau von Zellmodellen unser Verständnis der Darmfunktion verbessern wird. Noch wichtiger ist, dass es bei Erfolg zu einem Paradigmenwechsel im klinischen Management führen und den Einsatz von autologen, aus Gewebe gewonnenen Therapeutika zur Behandlung von Darmerkrankungen einleiten wird.“

Centre for Additive Manufacturing

Das CfAM der University of Nottingham betreibt Grundlagen- und angewandte Forschung auf dem Gebiet des 3D-Drucks. Das Team glaubt, dass sie mit fortschreitender Technologie über die Verwendung einzelner Rohstoffe hinausgehen und zu einer Form des Druckens mehrerer Materialien übergehen werden. Ziel ist es, Funktion und Struktur gemeinsam einzusetzen, um langlebige, lebensverändernde medizinische Geräte freizusetzen.

Die CfAM-Gruppe untersucht Prozesse, Materialien und Berechnungsmethoden, die dem 3D-Druck multifunktionaler Teile zugrunde liegen. Durch die Zusammenarbeit mit kommerziellen Partnern wollen sie ihre Technologie auch in reale Anwendungsfälle umsetzen. Die Gruppe hat mit Added Scientific eine Beratungsfirma gegründet, damit sie mit der Industrie angemessen zusammenarbeitet.

Implantate und Prothesen aus dem 3D-Drucker
Die Nachfrage nach patientenspezifischen Geräten ist groß (im Bild: Beispiele)(Bild © GE Additive).

Prozesse und Materialien identifizieren

Im Gesundheitssektor wird der medizinische 3D-Druck noch nicht so häufig eingesetzt wie in laborbasierten Bereichen. Die Nachfrage nach patientenspezifischen Geräten ist jedoch sehr stark. Die Markteinführung solcher Geräte kann aber sehr langwierig sein, da Hindernisse in Bezug auf Materialien und behördliche Zulassungen zu erwarten sind. Das EPSRC möchte diese Probleme umgehen und hat deshalb das CfAM-Team von Nottingham beauftragt, ein Toolkit zu entwickeln, das den Weg von der Forschung bis zur Anwendung verbessert.

Medizinisches Personal benötigt Geräte mit „erweiterter Funktionalität“, die schnell, vorhersagbar und zuverlässig 3D-gedruckt werden können und Wahlleistungen ermöglichen. Das geplante Toolkit soll helfen, den Prozess der Identifizierung der richtigen Materialien und Prozesse für eine bestimmte Aufgabe zu beschleunigen.

3D-gedrucktes Implantat im 3D-Drucker
Medizinische Implantate wie von Baat Medical und Amnovis, die gemeinsam neue Standards im 3D-Druck von medizinischen Geräten setzen wollen, gewinnen zunehmend an Bedeutung und Qualität (im Bild: 3D-gedrucktes Implantat noch im 3D-Drucker)(Bild © Amnovis).

Ricky Wildman, Professor für Chemieingenieurwesen an der University of Nottingham, sagte:

„Während der gesamten Pandemie haben wir gesehen, wie sich die COVID-19-Impfstoffe in Rekordgeschwindigkeit entwickelt und sicher zum Wohle der Allgemeinheit eingesetzt haben. Wir haben jetzt die Chance, auf diesem Erfolg aufzubauen, um die Art und Weise, wie wir Innovationen, die das Leben der Menschen verbessern, auf den Markt und in die Klinik zu bringen, weiter zu verändern. Die multifunktionale additive Fertigung mit mehreren Materialien hat das Potenzial, die Art und Weise zu revolutionieren, wie wir medizintechnische Innovationen realisieren. Diese Finanzierung wird die Marktakzeptanz von medizinischen Geräten und Therapien verändern, die wirklich lebensrettend für Patienten sind.“

Bleiben Sie mit einem Abonnement unseres Newsletters über Neuigkeiten aus der Welt des 3D-Drucks auf dem Laufenden.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Die Topseller der 05. Kalenderwoche 2023

PlatzierungNameGerätetypBester PreisShopMehr Infos
1Creality Ender-3 S1 Pro
Topseller
3D-Drucker339,76 €kaufenTest
2Artillery Sidewinder-X2
Topseller
3D-Drucker249,00 €
Rekordtiefpreis
kaufenTest
3SCULPFUN S30 Pro Max 20W
TOP-Aufsteiger
Lasergravierer799,00 €kaufenTest
4Creality Ender-3 S13D-Drucker303,00 €kaufen
5Creality Ender-5 S13D-Drucker482,88 €kaufenTest
6SCULPFUN S30 Pro 10WLasergravierer479,69 €kaufenTest
7LaserPecker 2 ProLasergravierer929,73 €kaufenTest
8ATOMSTACK A20 Pro 20WLasergravierer781,27 €kaufen
9QIDI TECH X-Max3D-Drucker829,00 €kaufenTest
10SCULPFUN S10Lasergravierer358,77 €kaufenTest
11ORTUR Laser Master 3Lasergravierer549,89 €kaufenTest
12QIDI TECH X-CF Pro3D-Drucker1.459,00 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop