ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Luftfahrt: Air New Zealand erprobt 3D-Drucker für Inneneinrichtung

Air New Zealand arbeitet in einem Forschungsprojekt an den Möglichkeiten mit Hilfe der 3D-Drucker Ersatzteile für die Inneneinrichtung seiner Flugzeuge direkt vor Ort auszudrucken. Die Fluggesellschaft verspricht sich davon eine schnelle und kostengünstige Fertigung von Ersatzteilen und nennt bereits erste Beispiele für die Anwendung.

Logo Air New ZealandDie neuseeländische Fluglinie Air New Zealand hat mit der Auckland University of Technology ein Forschungsprojekt zum 3D-Druck gestartet. Das Ziel ist es herauszufinden, ob der Einsatz von 3D-Druckern auch im Flugverkehr sinnvoll ist. Es sollen einfache Gegenstände aus der Inneneinrichtung gedruckt werden. Das erste Objekt soll ein Cocktail-Halter aus Kunststoff für die Business Class sein und sollte er sich in der Praxis bewähren, könnten weitere Dinge hinzukommen, berichtet Air New Zealand auf ihrer Website.

Tisch in einem Flugzeug

Inneneinrichtung, wie Tische und Getränkehalter, plant Air New Zealand zukünftig direkt vor Ort am Flughafen drucken zu lassen (Bild © Air New Zealand).

Die 3D-Drucker könnten helfen die Logistik zu vereinfachen, Zeit, Gewicht und Geld einzusparen, weil die Fluggesellschaften eine erhebliche Menge Ersatzteile bevorraten. Wenn zum Beispiel ein Getränkehalter kaputt geht, muss dieser zeitnah ersetzt werden. Die Ersatzteile dafür müssen aber vorrätig sein und die Fluglinie muss es zum Flugzeug transportieren. Einfacher wäre die Herstellung der Ersatzteile mit dem 3D-Drucker und damit befasst sich Air New Zealand in ihrem Forschungsprojekt. Ähnlich argumentiert übrigens auch der Automobilhersteller Opel, der in seinem Werk in Eisenach 3D-Drucker zur schnellen und kostengünstigen Fertigung von Spezialwerkzeug einsetzt.

Wie Air New Zealand berichtet, könnten mit dem 3D-Drucker auf einfache Art Prototypen hergestellt und getestet werden. Theoretisch könnte die Fluggesellschaft Dutzende unterschiedliche Cocktail-Halter drucken und ausprobieren. Im Rahmen des Praxistests könnte der optimale Weg zwischen Gewicht und Stabilität ermittelt werden.

Bei Einsatz des 3D-Drucks für die gesamte Inneneinrichtung würde dies in einer erheblichen Gewichtsersparnis resultieren. Wenn das Forschungsprojekt erfolgreich sein sollte, wäre Air New Zealand die erste Fluggesellschaft, die 3D-Drucker und Filament an wichtigen Flughäfen vorhalten würde, um Ersatzteile herzustellen.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen