Automobil-Design:

Arden Automobilbau GmbH aus Krefeld setzt auf 3D-Druck für aerodynamische Autoteile

Der 65-jährige Ex-Rennfahrer, Geschäftsmann, Tüftler und Firmeninhaber der Arden Automobilbau GmbH, Jochen Arden, ist seit Jahren im Bereich Luxusautos, wie Jaguar unterwegs. Sein Unternehmen hat sich durch Innovationen auch in schwierigen Zeiten halten können. Durch die Kooperation mit Hochschulen macht sich Arden nun auch den 3D-Druck zunutze.

Anzeige

Arden LogoDer Unternehmer Jochen Arden begann bereits 1972 sein Geschäft aufzubauen. Mit viel Benzin im Blut und Schweiß auf der Stirn hat er es geschafft, die Anlaufstelle für Design und moderne Technologie für englische Luxuswagen zu werden.

Stück für Stück, mit Herzblut und Innovation, erweiterte er seine 1976 gegründete Arden Automobilbau GmbH um eine Zweigstelle, erwarb eine ehemalige Daimler-Benz-Niederlassung und schaffte Ausstellungs- und Werkstatträume.

Familienunternehmen Arden
Chef Jochen Arden und Vertriebsleiter Julius Arden mit dem 3D-gedruckten Autoteil (BIld © Arden).

Mit Sitz in Krefeld und Blick in die Welt soll der 3D-Druck seine Arbeit nun unterstützen, berichtet „RP Online“. Für ein mittelständisches Unternehmen ist es ein großer Schritt sich an solch eine besondere Technologie zu wagen. Arden hat mit der Hochschule Niederrhein einen kompetenten Ansprechpartner.

Professor Dr. norman Lupa
Prof. Dr.-Ing. Norman Lupa von der Hochschule Niederrhein (Bild © Hochschule Niederrhein).

Mit dem Know-How der Hochschule und Proofessor Dr. Norman Lupa, der das Projekt betreut, soll die Veredelung von Jaguar- und Land Rover-Fahrzeugen bereits 2018 spruchreif sein.

Um diesen Schritt zu ermöglichen, entwickelte Dr. Norman Lupa ein 3D-Scan-Verfahren für das Unternehmen Arden. Aerodynamische Anbauteile sollen direkt für die Fahrzeuge hergestellt werden können. Veränderungen und Anpassung sollen jederzeit digital möglich sein.

Der Prototyp ist die Frontschürze des Fahrzeugs Jaguar F-Pace. Für die Entwicklung des 3D-Modells wurde ein handgeführter 3D-Scanner verwendet. Das dreidimensionale CAD-Modell wurde digital verbessert und zu einem Negativmodell entwickelt. Mit einem 3D-Drucker wurde die Schürze in mehreren Teilen gedruckt und danach zusammengesetzt.

Mit 3D-Drucker hergestellte Autoschürze
Die Schürze aus dem 3D-Drucker für den Jaguar F-Pace (Bild © Arden).

Ziel ist es das Modell direkt nutzen zu können und auch das zusammensetzen soll wegfallen. 2018 erhält die Hochschule einen 3D-Drucker mit einem größeren Bauvolumen, der das ermöglicht. Mehr über Autos aus dem 3D-Drucker finden Sie in unserer Themenwelt. Alle Neuigkeiten erhalten Sie mit unserem Newsletter (abonnieren).

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.