Die deutsche Phoenix GmbH & Co. KG hat im Auftrag einer Klinik einen Prozess entwickelt, mit dem die Orthesen für Kinderfüße mit verschiedenen 3D-Technologien deutlich einfacher und komfortabler hergestellt werden können. Der Klinik war es wichtig den Arbeitsprozess für die Orthopäden zu reduzieren, was mit 40% deutlich gelang. Zum Einsatz kommen neben 3D-Druckern auch 3D-Scanner.

Anzeige
Geekbuying 10th Anniverary

Eine deutsche Klinik hat das bayerische Industriedienstleistungsunternehmen Phoenix GmbH & Co. KG beauftragt, den Herstellungsprozess für Kinderfußorthesen zu vereinfachen. Damit soll die Arbeitsbelastung der Orthopäden verringert werden, wie das TCT-Magazin berichtet. Phoenix entwickelte eine Lösung, die mit 3D-Scan und 3D-Druckern umgesetzt wird. Der Prozess reduzierte den Aufwand um bis zu 40%. Für Patienten sind die Orthesen außerdem komfortabler.

3D-Technologien für Kinderfußorthesen

3D-Scan der Form
Jeweils 500 Frames, die beim Scan der positiven Form von beiden Seiten entstehen, werden in Calibry Nest zusammengeführt (Bild © Phoenix GmbH & Co. KG).

Phoenix verwendete bei seiner Arbeit einen Calibry 3D-Scanner vom Hersteller Thor3D und einen Tractus 3D-Drucker. Nach dem 3D-Scanning erhält die Calibry Nest-Software die Daten und die Orthopäden können daraus STL-Modelle an die Geomagic Wrap-Software übertragen. Phoenix setzte dabei auf einen eigenen Algorithmus. Mit dem neuen Prozess ist es möglich, dass Orthopäden und Fachpersonal einen standardisierten und reproduzierbaren Prozess sofort einsetzen können.

Kinder, die Orthesenprodukte benötigen, müssen diese öfter anpassen oder austauschen, da ihre Füße noch wachsen. Bisher mussten dafür der Fuß des Patienten gemessen und das Fußbett modelliert werden. Dann wurde getestet, ob die Orthese passt und allenfalls Änderungen vorgenommen, bevor die endgültige Orthese hergestellt werden konnte. Der gesamte Prozess war äußerst zeit- und arbeitsaufwendig.

Der 3D-Prozess von Phoenix

fertige Orthese für Kinder
Mit 3D-Scan und 3D-Druck verläuft so ein Prozess deutlich schneller (Bild © Phoenix GmbH & Co. KG).

Mit 3D-Scan und 3D-Druck verläuft so ein Prozess deutlich schneller. Der Fuß wird gemessen und eine vorhandene positive Form gescannt. Mit den gesammelten Daten entsteht ein vollautomatisches Design einer neuen Orthese. Diese wird gedruckt und abschließend vakuumgeformt.

Jeweils 500 Frames, die beim Scan der positiven Form von beiden Seiten entstehen, werden in Calibry Nest zusammengeführt. Danach werden STL-Modelle in die Geomagic Wrap-Software übertragen. Der Fuß des Patienten hingegen wird nicht gescannt, da ein 3D-Scan laut Phoenix „viele anatomische Details eines vorhandenen Fußes enthält, der behandelt werden muss, während eine positive Form eine vereinfachte und anatomisch korrekte Geometrie aufweist.“ Vor etwa einem Monat haben wir den Calibry Mini vorgestellt.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 26. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
TOPSELLER #1Artillery Sidewinder-X2302,00 € Neuer RekordtiefpreiskaufenTestbericht
TOPSELLER #2QIDI TECH X-Max894,00 €kaufenTestbericht
TOPSELLER #3ANYCUBIC Vyper3301,61 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus637,49 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 S1330,00 €kaufen
6Creality CR-6 SE199,99 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
7FLSUN Super Racer SR375,90 €kaufenTestbericht
8QIDI TECH i-mate S419,99 €kaufenTestbericht
9Artillery Genius233,54 €kaufenTestbericht
10ANYCUBIC Photon Mono X369,99 €kaufen
11Ender 5 Plus446,61 €kaufen
12Sovol SV01269,99 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop