Zukunft im Blick:

BASF plant Ausbau seiner 3D-Druck-Aktivitäten und neue Gruppengesellschaft BASF 3D Printing Solutions GmbH

Der Chemiekonzern BASF plant einen Ausbau seiner 3D-Druck-Aktivitäten im Unternehmen und dafür ab 1. September 2017 die Gründung der neuen Gruppengesellschaft BASF 3D Printing Solutions GmbH, einer hundertprozentigen Tochterfirma der BASF New Business GmbH. Der Sitz der Firma wird in Heidelberg auf dem Gelände der Innovation Lab GmbH sein.

BASF LogoWie BASF in einer Pressemitteilung mitteilt, wird die BASF 3D Printing Solutions GmbH ihren Fokus auf den Aufbau und den Ausbau des 3D-Drucks im Unternehmen haben. Dem eingeschlossen sind Druckmaterialien, Bauteile, angepasste Systemlösungen und Serviceleistungen. Die neue Tochtergesellschaft wird dafür mit Forschern und branchenspezifischen Anwendungstechniken der BASF, sowie externen Partnern wie Universitäten zusammenarbeiten.

Wie der künftige Geschäftsführer der Neugründung, Volker Hammes, berichtet, sei das Umfeld des 3D-Drucks für industrielle Anwendungen hochdynamisch und erst noch im Entstehen. Hierfür würden agile, Startup-ähnliche Strukturen mit interdisziplinären Teams und schnellen Entscheidungsprozessen benötigt. Die Zusammenführung kundennaher 3D-Druck Aktivitäten an einem Ort, in einem dedizierten Unternehmen, sei ein wichtiger Erfolgsfaktor.

3D-Druck-Objekte von BASF
BASF forscht in verschiedenen Bereichen des 3D-Drucks (Bild © BASF).

Die Kunden der Neugründung werden besonders Unternehmen sein, die den 3D-Druck in der industriellen Fertigung einsetzen wollen. Zum Beispiel kommen dafür die Automobilindustrie, Luftfahrt, Raumfahrt und Konsumgüterindustrie in Frage. Von der BASF 3D Solutions GmbH wird das zur BASF New Business zählende in Heidelberg sitzende 3D-Druck-Anwendungstechnikum der Deutschen Nanoschicht GmbH übernommen und ausgebaut. Rund 30 Experten werden bei der neuen Firma aktiv sein, von denen zahlreiche schon bei der BASF im Bereich 3D-Druck arbeiteten.

Im Mai 2017 haben die BASF und der mexikanische 3D-Spezialist Essentium eine Kooperation für die Entwicklung innovativer FDM 3D-Druckmaterialien vereinbart. Mit HP erforscht der Chemiekonzern seit November letzten Jahres 3D-Druck-Materialien und mit Poetis arbeitet BASF an einem Projekt zur 4D-Hautherstellung. Weitere 3D-Druck-News zu BASF gibt es auf unserer Themenseite „3D-Druck bei BASF“ und täglich in unserem kostenlosen 3D-Drucker-Newsletter (hier anmelden).


Bewerte den Artikel und hilf uns besser zu werden:

0 0

Teile den Artikel:

Weiterlesen:

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.