ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Forensik: Finger aus 3D-Drucker soll das Handy des Mordopfers entsperren

Zur Aufklärung von einem Mordfall machen sich Sicherheitsbehörden in den USA die Möglichkeiten der 3D-Drucker zu Nutze. Mit einem künstlichen Fingerabdruck aus einem 3D-Drucker soll der nachgebaute Finger des Mordopfers das Smartphone entsperren, das für die Aufklärung des Mordfalls wichtige Informationen enthalten soll.

In den USA stehen die Sicherheitsbehörden einem ungelösten Kriminalfall gegenüber, bei dem das gesperrte Handy des Mordopfers helfen könnte. Der Zugang zum Smartphone wurde mit einem Fingerabdruck gesichert – eine Sicherheitsfunktion moderner Smartphones.

Fingerabdruck aus 3D-Drucker

Künstlicher Fingerabdruck aus einem 3D-Drucker (Bild © Anil Jain/Michigan State University)

Nach einem Bericht der Zeitung „The Guardian“ soll jetzt ein mit einem 3D-Drucker nachgebauter Finger des Mordopfers das Handy entsperren um Zugriff auf die wichtigen Daten erlangen zu können.

Der künstliche Finger wird von Forschern der Michigan State University mit einem 3D-Drucker aus einem speziellen weichen Kunststoff erstellt. Der Kunststoff weist die gleichen Eigenschaften wie die menschliche Haut auf. Die gedruckte Fingerkuppe wird am Ende mit einer hauchdünnen Schicht eines leitfähigen Metalls wie Kupfer, Gold oder Silber beschichtet um die gleiche Leitfähigkeit wie beim realen Vorbild zu erreichen.

Auf Basis eines 2D-Fingerabdrucks werden die erforderlichen 3D-Strukturen für den 3D-Finger errechnet. Die Polizei wird zehn 3D-Fingerkuppen des Mordopfers erhalten um damit das Smartphone entsperren zu können.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel

  • Claudio 26. Juli 2016, 8:46

    Das ist doch ein Fake! Wozu sollten sie einen 3d gedruckten Finger brauchen, wenn sie den Finger des Mordopfers haben?

    Reply
    • Marcel Thum 26. Juli 2016, 11:18

      Hallo Claudio,

      da sich die Michigan State University an dem Projekt beteiligt, die sich schon häufiger im Bereich des 3D-Drucks „aufgefallen“ sind, gehe ich nicht von einem Fake aus. Die Gründe können ganz unterschiedlich sein. Finger bis zur Unkenntlichkeit verbrannt oder verstümmelt, sodass kein Fingerabdruck mehr möglich ist. Verwesung. Leicht in Stücke aufgefunden, ohne Hände. Und so weiter. Wie hilft dann der 3D-Druck? Auf Basis von Fingerabdrücken aus der Wohnung lässt sich ein dreidimensionales Modell von einem Finger um eben diesen Abdruck anreichern. Das Ergebnis ist ein Finger, der womöglich nicht 1:1 dem Finger des Opfers ähnelt, aber – und das ist der Punkt – den gleichen Fingerprint aufweist.

      Viele Grüße,
      Marcel

      Reply

Im Magazin blättern

In Kurznachrichten blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen