Der Rechtsstreit zwischen den beiden Metall-3D-Drucker-Herstellern Desktop Metal und Markforged geht in die nächste Runde. Und es wird schmutzig. Markforged verklagt Desktop Metal jetzt gleich wegen zahlreicher Delikte und bezeichnet den Konkurrenten als „Schulhofmobber“. Hat die Klage bestand könnte es für Desktop Metal um mehrere Millionen Dollar Schadenersatz gehen.

Anzeige

Die Hersteller von 3D-Druckern,  Markforged und Desktop Metal, haben bereits einen langen Rechtsstreit geführt. In dem Rechtsstreit ging es um den angeblichen Verstoß gegen proprietäre 3D-Metalldrucktechnologie von Desktop Metal durch Markforged. Wir berichteten. Die Unternehmen erzielten eine einvernehmliche gerichtliche Einigung, Markforged wurde für nicht schuldig befunden. Es scheint jedoch immer noch rechtliche Schwierigkeiten zwischen beiden Unternehmen zu geben, weshalb Markforged jetzt Klage gegen Desktop Metal eingereicht hat.

Klage wegen diverser Verstöße

Markforged gegen Desktop MetalMarkforged hat eine Klage gegen Desktop Metal eingereicht wegen Verstößen gegen den Lanham Act, Vertragsbruch und unfairen und betrügerischen Handlungen und Praktiken. Laut Markforged habe das Unternehmen gegen einen Vergleichsvertrag verstoßen, als an über 100 seiner Wiederverkäufer Marketingmaterialien oder „Battle Cards“ versandt wurden. Bei den Broschüren wären Vergleiche mit falschen Informationen zwischen dem Studio System und dem Metal X gezogen worden. Markforged wirft bei der am Dienstag in Boston eingereichten Klage Desktop Metal schmutzige Tricks und ein Verhalten wie bei „Schulhofmobbern“ vor.

In seiner offiziellen Erklärung erklärt Markforged, auf einen gesunden Wettbewerb zu vertrauen. Desktop Metal habe beschlossen, sich durch die Verbreitung falscher Informationen besser darzustellen. Markforged möchte, dass Kunden ihre Kaufentscheidung durch Fakten und nicht durch Lügen treffen. Das Anwaltsteam von Markforged fordert angeblich 100.000 USD Schadensersatz für jeden Wiederverkäufer und potenziellen Kunden, der die Broschüre erhielt.

Desktop Metal sieht die Behauptungen von Markforged als unbegründet und würde dementsprechend seine Unschuld beweisen. Über die weitere Entwicklung der beiden Unternehmen und ihren Rechtsstreitigkeiten berichten wir auch zukünftig im kostenlosen 3D-grenzenlos Magazin-Newsletter (jetzt abonnieren).

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 38. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1QIDI TECH X-Max900,58 €kaufenTestbericht
2Artillery Sidewinder-X1323,80 €kaufenNeuvorstellung
3QIDI TECH i-mate S424,15 €kaufenTestbericht
4FLSUN Q5177,65 €kaufen
5Creality CR-6 SE263,49 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
6Creality Ender 3125,84 €kaufenTestbericht
7Tronxy X5SA-500 PRO792,79 €kaufen
8QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
9ANYCUBIC Photon Mono X
601,14 €kaufen
10Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
11Ender 5 Plus
458,99 €kaufen
12Creality Ender 3 V2203,15 €kaufen
13FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15Sovol SV01221,65 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop