Mit der 3D-Printed Habitat Challenge möchte die NASA Wege erforschen, wie sie Lebensraum auf dem Mars oder Mond schaffen kann. Ziel ist es hierbei, nachhaltige Gebäude zu bauen und dies möglichst mit Materialien von Mars und Mond, um Transportkosten auf ein Minimum zu reduzieren. Mit dem Projekt MARSHA ist der AI SpaceFactory ein guter Beitrag in der 3D-Printed Habitat Challenge der NASA gelungen. Wir stellen das zylindrische Gebäude aus dem 3D-Drucker einmal genauer vor.

Anzeige

Die Nutzung der 3D-Drucker in der Luft– und Raumfahrt wird immer präsenter. Hier zeichnet sich besonders die NASA als Innovationstreiber aus. Bereits heute ist zum Beispiel das Recycling mit dem 3D-Drucker im All möglich. Die Carleton University in Ottawa erforscht derzeit die Schaffung von Lebensräumen im Weltall mithilfe der 3D-Drucktechnologie.

3D-Printed Habitat Challenge der NASA

2014 startete die NASA einen Wettbewerb, der das Ziel hat, die Entwicklung 3D-gedruckter nachhaltiger Unterkünfte voranzutreiben. Diese sollen eines Tages den Mond und sogar den Mars erreichen und dort als Unterkunft dienen. Das New Yorker Technologie- und Architekturunternehmen AI SpaceFactory hat kürzlich genauere Details von MARSHA (MARS HAbitat) veröffentlicht – einem 3D-gedruckten Vertikalgehäuse für den Mars. Das zweitplatzierte Projekt der Phase 3: Level 1 erhält von der NASA einen Preis in Höhe von fast 21.000 US-Dollar.

Ansicht MARSHA Gebäude aus der Ferne
Das MARSHA Projekt hat Platz zwei der Phase 3: Level 1 erreicht (Bild © AI SpaceFactory).

3D-Druck-Materialien von der Marsoberfläche

Bei der Erforschung des Weltraums sind lebenserhaltende und zuverlässige Schutzräume ein entscheidender Faktor für die NASA. Angesichts der Unterschiede in Landschaft und Atmosphäre sowie des limitierten Materialtransports ist die Schaffung einer Unterkunft auf dem Mars eine Herausforderung, die bewältigt werden muss. Die von der AI SpaceFactory gebotene Lösung basiert daher auf Materialien, die von der Marsoberfläche gewonnen werden.

Das Forscherteam entwickelte dazu eine innovative Basaltfasermischung, die aus erneuerbaren Biokunststoffen (PLA oder Polymilchsäure) und Mars-Gestein gewonnen wird. Basaltfaser ist mit Kevlar und Kohlefaser vergleichbar und für eine hervorragende Zugfestigkeit bekannt, jedoch viel einfacher in seiner Produktion. Dieser PLA-Kunststoff bietet den Vorteil einer sogenannten In-situ-Produktion und ist ein starker und recycelbarer Thermoplast. Zudem hat PLA den niedrigsten Koeffizienten der Wärmeausdehnung unter den Kunststoffen, was sehr wichtig ist für die Erreichung einer Verbundwirkung mit stabilen und gehackten Basaltfasern.

Menschen "leben" im Inneren des Gebäudes
Das Gebäude besteht aus Materialien, die man auch auf dem Mars findet (Bild © AI SpaceFactory).

Höchste Sicherheit und genügend Platz

MARSHA bietet laut der umfangreichen Dokumentation auf aispacefactory.com – die offizielle Webseite der AI SpaceFactory – in seinem Designkonzept die Verwendung einer zylindrischer Form für höchste Sicherheit und genügend Platz, wobei diese Form für die strukturellen Spannungen und den atmosphärischen Druck auf Mars optimiert wurde. Damit die bewohnbaren Räume der Kontraktion und natürlichen Ausdehnung durch Einwirkungen extremer Temperaturschwankungen auf dem Mars standhalten können, nutzt MARSHA ein besonderes Doppelschalensystem, das den bewohnbaren Raum vom Druckbehälter trennt. Die Funktionsbereiche des 3D-gedruckten Objekts sind auf 4 Ebenen verteilt, die eine einzigartige Innenatmosphäre besitzen. Als Lichtschacht fungiert der Raum wischen den beiden Schalen über dem auslaufenden Fenster und dem großen Oberlicht. Dieser Lichtschacht verbindet alle Ebenen mit diffusem natürlichem Licht.

Innenansicht MARSHA Gebäude
Als Zweitplatzierter bekommt das Unternehmen ein Preisgeld von 21.000 US Dollar (Bild © AI SpaceFactory).

Mit dem MARSHA-Projekt wird AI SpaceFactory nun die nächste Phase des NASA-Wettbewerbs bestreiten. Wer sich noch genauer über MARSHA informieren möchte, findet in der im Abschnitt vorher verlinkten, sehr detailreichen Beschreibung, viele weitere interessante Informationen zum Zukunftsprojekt MARSHA. auf der Webseite der AI SpaceFactory unter der Kategorie MARSHA. Solche Projekte helfen der NASA, regelmäßig neue Entwicklungen verschiedener Forschungsteams präsentiert zu bekommen und das Weltall schneller und effizienter zu erforschen. Erfahren Sie mehr über interessante Projekte aus der Welt des 3D-Drucks mit einem Abonnement unseres Newsletters.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 43. Kalenderwoche 2020

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum Gerät
1Artillery Sidewinder-X1331,10 €

N4C0B46DE6DEB001

kaufenProduktvorstellung lesen
2QIDI TECH X-Max1.199,00 €Flash Salekaufen
3QIDITECH Large X-Plus687,14 €Flash Salekaufen
4Artillery GENIUS239,94 €Flash SalekaufenTestbericht
5Anycubic Chiron368,94 €Flash Salekaufen
6ANYCUBIC Mega X343,14 €Flash SalekaufenTestbericht
7ANYCUBIC Mega-S179,74 €Flash Salekaufen
8Alfawise U30 Pro237,35 €

GB720SALE194

kaufen
9Flying Bear Ghost 4S309,59 €

F5079D62CDE27001

kaufen
10Creality Ender 3153,94 €

F4FE9A937B5EB000

kaufen
OUTTRONXY X5SA327,89 €kaufen
OUTELEGOO Mars
241,37 €kaufen
OUTCreality CR-10 V2429,14 €

S4FFCD1E79A27000

kaufen
OUTEcubMaker 4 in 1545,58 €kaufen
OUTAnycubic Photon-S372,53 €kaufen
OUTANYCUBIC MEGA ZERO160,57 €kaufen
7Alfawise U30171,99 €

ALFAWISEU30T

kaufenTestbericht
OUTAlfawise U20269,6 €kaufenTestbericht
OUTNOVA3D Bene4 LCD362,30 €kaufen
OUTCreality Ender 3 V-Slot187,63 €kaufenTestbericht
OUTTRONXY D01426,39 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen