ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

3D-Druck in der Raumfahrt: NASA will mit Raketen aus dem 3D-Drucker ins All

Diese NASA forscht weiter daran, die sich stetig verbessernden Möglichkeiten der 3D-Drucker für eigene Zwecke einzusetzen. In einem laufenden Projekt testet die US-Weltraumbehörde Raketenteile aus dem 3D-Drucker.

Die US-Weltraumbehörde NASA setzt auf Bauteile aus dem 3D-Drucker und möchte daraus bestehende Raketen künftig ins All entsenden. Zur Zeit werden 3D-Raketenteile getestet, um festzustellen ob sie dem massiven Belastungen durch Hitze und Druck beim Start standhalten können. Die Wissenschaftler konnten bislang keinen nennenswerten Unterschied bei den Eigenschaften zwischen den klassischen Raketenteilen und den Bauteilen aus dem 3D-Drucker feststellen.

Die Komponenten wurden im Rahmen von 11 Mainstage-Tests jeweils 46 Sekunden lang einem Feuerstrahl von 3300 Grad Celsius bestehend aus flüssigen Sauerstoff und gasförmigen Wasserstoff ausgesetzt. Im Ergebnis überstanden die Bauteile das Feuer unbeschadet. Die Herstellung von Raketenteilen ist derzeit sehr kostenintensiv, wodurch die Nutzung von Komponenten aus dem 3D-Drucker erhebliche Vorteile hätte.

Die Raketen-Produktion könnte durch Einsatz von 3D-Druckern beschleunigt und die Kosten reduziert werden. Je mehr Bauteile einer Rakete aus einem Drucker stammen, desto höher fällt die Kostenersparnis aus. Die Kosten für ein normales Einspritzventil belaufen sich auf 10.000 US-Dollar und die Bauzeit liegt bei 6 Monaten. Die gedruckte Variante hingegen kostete nur 5.000 US-Dollar und war schon nach drei Wochen einsatzbereit für die ersten Tests.

Die NASA plant 3D-Drucker auch in anderen Bereichen einzusetzen. Zum Beispiel arbeitet sie mit dem Unternehmen Made in Space zusammen und konnte dieses Jahr erstmals einen weltraumtauglichen 3D-Drucker zur ISS schicken. Die Besatzung der Raumstation soll damit Werkzeuge direkt vor Ort drucken können, die sonst per Rakete geliefert werden würden was mit dem neuen Verfahren zu erheblichen Kosteneinsparungen führt.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In Zukunft und Visionen blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen