AM S5500P:

Ricoh stellt seinen ersten 3D-Drucker vor

Das Unternehmen Ricoh hat mit dem Ricoh AM S5500P seinen ersten eigenen 3D-Drucker vorgestellt und wird diesen Monat auf der Messe formnext in Frankfurt am Main nähere Details präsentieren. Die Markteinführung des 3D-Druckers soll Mitte kommenden Jahres in Europa erfolgen. Der Ricoh 3D-Drucker richtet sich besonders an Unternehmen der Automobilindustrie.

Im Bereich 3D-Druck war der neue Hersteller für 3D-Drucker Ricoh bisher nur als Vertriebspartner für den niederländischen 3D-Drucker-Hersteller Leapfrog tätig. Die Zielgruppe des Ricoh AM S5500P sind Fertigungsunternehmen und dabei vor allem Unternehmen aus der Automobilindustrie. Der 3D-Drucker kann Polypropylen und Polyamid 6 verarbeiten, die auch in der Automobilherstellung verwendet werden.

Beim Ricoh AM S5500SP 3D-Drucker kommt das SLS-Verfahren (Selektives Lasersintern) – ein generatives Schichtbauverfahren, bei dem ein Pulver mit einem Laser bestrahlt wird und so dreidimensionale Objekte entstehen. Wie Ricoh berichtet, können Automobilteile für Funktionstests und Endprodukte damit hergestellt werden. Der Bauraum beläuft sich auf 55*55*50 Zentimeter. In einem Arbeitsgang könnten dem Hersteller zufolge mehrere unterschiedliche Einzelteile gleichzeitig geformt werden. Der 3D-Drucker wird zusammen mit Serviceleistungen angeboten.

Der 3D-Drucker AM S5500SP von Ricoh

3D-Drucker Ricoh AM S5500P
Der erste 3D-Drucker von Ricoh heißt AM S5500P (Bild © Ricoh).

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.