Das Start-up Incus, welches aus dem österreichischen Unternehmen Lithoz entstanden ist, hat ein 3D-Druckverfahren für Metall entwickelt, welches auf Lithografie basiert. Das Verfahren sorgt dem Hersteller zufolge für eine ausgezeichnete Oberflächenbeschaffenheit. Es bietet aber noch weitere Vorteile für die Auswahl von Materialien für den industriellen 3D-Druck.

Anzeige

Logo der Incus GmbHIncus, ein Start-up aus Wien, entstand durch eine Zusammenarbeit mit Ingenieuren des Herstellers von Keramikadditiven Lithoz. Ein von Incus entwickeltes 3D-Druckverfahren für den Metall-3D-Druck, das auf einer Fotopolymerisationstechnik basiert, sorgt für 3D-gedruckte Objekte mit einer verbesserten Oberflächenbeschaffenheit.  Wie Incus in einem Interview erklärt, werden derzeit vier von Incus entwickelte Beta-Maschinen von europäischen Herstellern getestet.

Details zum 3D-Druckverfahren

Das Verfahren arbeitet mit einem zweistufigen Prozess. Zuerst wird ähnlich wie beim Binder Jetting ein „grünes Teil“ gedruckt, das durch einzelne Schichten entsteht, die mit Licht schichtweise ausgehärtet werden. Der dabei eingesetzte 3D-Drucker hat eine leistungsstarke Leuchteinheit, mit einer Auflösung von bis zu 25 µm in X und Y. Die bessere Oberflächenästhetik entsteht aufgrund der feinen Metallpulver, die in diesem Verfahren genutzt werden.

Die feinen Pulver führen laut Incus außerdem zu ausgezeichneten mechanischen Eigenschaften und Teileleistungen. Dank dem zweistufigen Verfahren kann eine größere Bandbreite von Metallen verarbeitet werden.
Das 3D-Druckverfahren von Incus eignet sich für viele Anwendungen. Bisher wurde es für Dinge wie Scharniere für Brillen, Schmuckprototypen und medizinische Instrumente verwendet. Es sind vor allem komplexe Teile, die die beste Oberflächenästhetik und die besten mechanischen Eigenschaften erfordern.

3D-gedruckte Objekte von Incus
Das Metall-3D-Druckverfahren sorgt laut dem Hersteller für eine ausgezeichnete Oberflächenbeschaffenheit (Bild © Incus).

Neue Materialmöglichkeiten für die additive Fertigung

Incus will sich künftig besonders auf Materialien konzentrieren, die mit anderen additiven Fertigungstechnologien schwer zu verarbeiten sind oder gar noch nicht verarbeitet werden können. Das Unternehmen sieht vor allem Interesse an Materialien wie Titan, Wolfram, Hart- und Edelmetalle. Die bisherige Arbeit mit metallischen Werkstoffen stellt Incus auf der formnext 2019 vor, die vom 19. bis 22. November 2019 stattfindet.

Anzeige

TOP 10 verkaufte 3D-Drucker der 50. Kalenderwoche 2019

Platzierung3D-DruckerAktionspreisAktion / GutscheinZum AngebotInfos zum GerätGültigkeit
1Artillery Sidewinder-X1350,83 €

U3D1484F125EB001

kaufenProduktvorstellung lesen31.12.2019
2Creality3D Ender 3151,27 €

GBEND3JK

kaufenTestbericht lesen31.12.2019
3ANYCUBIC I3 Mega164,02 €

N3C5B362EE61D001

kaufenTestbericht lesen31.12.2019
4Ortur 4 V2364,51 €

GBBETWO11

kaufenProduktvorstellung lesen31.12.2019
5Alfawise U30 Pro182,25 €

GBBETWO11

kaufenTestbericht lesen31.12.2019
6TWO TREES Sapphire S Pro273,00 €

C37C515ECB18D000

kaufenProduktvorstellung lesen01.01.2020
7ANYCUBIC Mega-S208,68 €Flash SalekaufenTestbericht lesen31.12.2019
8Alfawise U30145,80 €

GBEUWU30

kaufenTestbericht lesen31.12.2019
9Alfawise U20242,39 €

GBTWO2011

kaufenProduktvorstellung lesen31.12.2019
10Creality3D Ender 3 PRO191,27 €Flash Salekaufen31.12.2019

Gutschein-Code funktioniert nicht? Hier melden | Alle 3D-Drucker-Gutscheine | 3D-Drucker kaufen


Newsletter – 3D-Drucker-News per E-Mail:

Zur Anmeldung und Anmeldeinformationen