Niederländische Architekten arbeiten am Aufbau eines Hauses aus dem 3D-Drucker und könnte eine Revolution im Hausbau bedeuten. Die positiven Effekte wären geringere Transportkosten, wiederverwendbare Materialien und keine Müllberge. Die Baustelle zählte bereits jetzt schon mehrere tausende Besucher. Darunter Barack Obama. Wir stellen Euch den ungewöhnlichen Hausbau vor (+ Video).

Anzeige

Hausbau – ein 3D-Objekt das für großes Aufsehen sorgt: Basierend auf einem Raster entsteht mitten in Amsterdam ein kleiner Turm gebaut mit einem 3D-Drucker. Schichtweise werden Knoten ausgedruckt, die sich wie Lakritze in die Höhe schlängeln und das Gebäude bilden. Wenn das Architekturbüro Dus Architects ihren Weg findet, dann könnte dieser Turm die Zukunft des Hausbaus sein. Laut Hedwig Heinsman von Dus Architects ist die Bauwirtschaft eine der am stärksten belasteten und ineffektiv arbeitenden Industrien überhaupt, wie er auf  The Guardian berichtet. Seinen Angaben zufolge kann das gesamte Bauwerk wieder eingeschmolzen und wiederverwendet werden. Der Städtebau könnte auf diese Weise eine Revolution erfahren.

Haus 3D-Drucker Amsterdam "3D Print Canal House"
In Amsterdam entsteht ein Haus vollständig mit einem 3D-Drucker. Das Projekt soll den Hausbau revolutionieren. Die Baustelle zählte bereits zu Projektbeginn mehrere tausend Besucher (Screenshot © vimdeo.com; User: 3D Print Canal House).

Das Haus aus dem 3D-Drucker befindet sich auf der schmalen Kanalseite im Amsterdamer Norden. In drei Wochen langer Arbeit entstand nun eine drei Meter hohe Probenecke des zukünftigen Hauses mit einem Gewicht von 180 Kilogramm. Es handelt sich um einen der Bausteine mit dem nach dem Lego-Prinzip in den nächsten drei Jahren das Haus in Stapel-Bauweise errichtet wird. Das Gebäude wird 13 Zimmer haben und basierend auf einem klassischen holländischen Giebelgrachtenhaus gebaut. Die handgelegten Ziegel werden allerdings durch eine facettierte Kunststoff-Fassade ersetzt, entwickelt von einem Software-Skript eines Computers.

Im Mittelpunkt des neuen 3D-Druckverfahrens steht der KamerMaker oder Room Builder und ist die vergrößerte Variante eines Open-Source 3D-Druckers für zuhause. Er wurde in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Druckerhersteller Ultimaker entwickelt. Wie die Normalausführung des 3D-Druckers verwendet er das gleiche Prinzip der Extrusion-Schichten mit geschmolzenem Kunststoff aber zehnfach vergrößert.

Barack Obama besichtigt die Baustelle

Es können Gebäudeteile mit einer Größe von 2*2*3,5 Metern gedruckt werden. Das maschinell hergestellte Material muss allerdings noch mit der Hand nachgearbeitet werden, da überall Beulen, Unebenheiten und Knoten entstanden sind. Diese Unregelmäßigkeiten entstehen dort, wo der Druckkopf anhielt oder rutschte und mehr Kunststoff-Flüssigkeit produzierte als erwartet. Beim Material handelt es sich um einen Bio-Kunststoff, der aus 75 Prozent Pflanzenöl, Industriekleber und verstärktem Mikrofasern besteht.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden


Videoquelle: 3D Print Canal House – Element 002 von 3D Print Canal House.

Es wurde auch transluzender Kunststoff und eine Holzfasermischung sowie eine flüssige Variante von MDF getestet, welche im späteren Verlauf gesägt und geschnitten werden können, hergestellt. Laut Heinsman soll in den kommenden drei Jahren geprüft werden, wie sich die Technologie entwickelt. Eine zweite Düse erlaube es, mehrere Materialien gleichzeitig seitenweise zu drucken, mit einer Struktur und Isolation.

Die Baustelle des Hauses zählte bislang über 2.000 Besucher, von Bauunternehmern und Architekturstudenten bis hin zu US-Präsident Barack Obama. Bei seinem Besuch in Amsterdam letzte Woche wurden dem US-Präsidenten die Prototypen gezeigt.

Wenn der Druck des 3D-Hauses abgeschlossen sein sollte und sich auch bewähren sollte, dann könnten künftig Häuser mit dem 3D-Druckverfahren entstehen. Die Baukosten für ein klassisches Einfamilienhaus würden sinken und so die eigenen vier Wände für Normalverdiener noch erschwinglicher werden.

Alle 3D-Druck-News per E-Mail abonnieren

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 15. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X1327,09 €kaufenNeuvorstellung
2QIDI TECH X-Max892,49 €kaufenTestbericht
3FLSUN Q5181,63 €kaufen
4QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
5Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
6Artillery GENIUS225,97 €kaufenTestbericht
7Creality CR-6 SE271,15 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
8Alfawise U30 Pro228,25 €kaufen
9Creality CR-10 V3432,65 €kaufen
10TRONXY X5SA262,13 €kaufenTestbericht
11Anycubic Chiron489,99 €kaufen
12FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
13Flying Bear Ghost 4S325,60 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15ANYCUBIC Mega-S242,32 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop

Angebot
Befristetes Angebot: Der ANYCUBIC MEGA-S 3D-Drucker jetzt 18% reduziert
  • Qucik Montage: 3 Schritte zum Einrichten des Druckers mit 8 Schrauben innerhalb von Minuten, nicht nur für einen erfahrenen Benutzer, sondern auch für Anfänger
  • Ultrabasis Plattform: Die Plattform ist mit einer Schicht aus patentiertem Mikropor bedeckt, um eine hervorragende Haftung zu gewährleisten. Und einfach, das Modell nach dem Abkühlen von der Plattform zu nehmen.