ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Militär: Russische Forschergruppe stellte Gewehrmunition mit einem 3D-Drucker her

Der russische Fond für Perspektivenforschung hat Tests mit Kugeln aus dem 3D-Drucker für Waffen durchgeführt. Nach seinen Angaben wurde die Munition in einem dem Laser-Sintern ähnlichem Verfahren hergestellt, bei dem Metallpulver Schicht für Schicht geschmolzen und additiv aufgebaut wird.

Logo russischer Fond für Perspektivforschung.Gerade das russische Militär scheint derzeit keine Woche verstreichen zu lassen, ohne dass es neue militärische Anwendungsmöglichkeiten für den 3D-Druck ankündigt, die beispielsweise bei Drohnen, Panzern und anderen Waffen zum Einsatz kommen können. Der russische Fond für Perspektivenforschung hat jetzt in einer Pressemitteilung darüber berichtet, dass umfangreiche Tests mit Munition aus dem 3D-Drucker zu positiven Ergebnissen geführt haben.

Die Forscher verwendeten für den Druck eine Form des Laser-Sinterns, bei dem das Metallpulver Schicht für Schicht verschmolzen wurde. Dadurch Nähte und andere Schwachstellen verhindert. Natürlich ist der 3D-Druck nicht das schnellste Verfahren zur Herstellung von Munition, zeigt aber auf, welch unterschiedliche Designs und Verwendungen möglich sind.

Gedruckte Gewehrkugel.

Diese Munition wurde von den russischen Forschern mittels 3D-Druck hergestellt. (Bild: © fpi.gov.ru)

Geprüft wurden die 3D-Kugeln vom Fond sowie vom Unternehmen JSC Tsniitochmash. Die Schießergebnisse zeigen, dass die Kugeln die erforderliche Durchschlagskraft besitzen und genauso effektiv wie konventionell hergestellte Munition arbeiten.

Der legendäre Waffenhersteller Ischmasch, welcher das international bekannte Sturmgewehr Kalaschnikow AK-47 herstellt, schlug bereits im Februar dieses Jahres vor, für den Bau eines neuen Sturmgewehrs den 3D-Druck zu nutzen. Das russische Unternehmen Stankoprom wurde daraufhin von Ischmasch beauftragt, einige 3D-Druck-Metallteile für neue Waffen zu produzieren.

Der russische Verteidigungssektor könnte somit der größte Bereich des Landes sein, der die 3D-Druck-Technologie nutzt. Weltweit ist dies ein sehr umstrittenes Thema. Der 5. US Circuit Court of Appeals sprach sich bereits dafür aus, den Online-Vertrieb von 3D-druckbaren Waffenkonstruktionen als illegal einzustufen und entsprechend zu verfolgen.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In 3D-Objekte blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen