ONLINE-Magazin zum 3D-Druck – Aktuelle News und Entwicklungen aus der Welt der 3D-Drucker
Menu

Sommer kann kommen: ic! berlin zaubert Sonnenbrillen aus dem 3D-Drucker

Das deutsche Unternehmen ic! berlin, das sich den Accessoires des Alltags widmet, hat es geschafft mithilfe eines 3D-Druckers Brillen herzustellen. Chic und komfortable müssen sie sein.

In vielen Bereichen unseres Lebens haben sich 3D-Drucker bewährt. Auch in der Herstellung von Schmuck und anderen Accessoires konnte die 3D-Drucktechnologie sinnvoll eingesetzt werden. Dem Brillenhersteller ic! berlin aus Deutschland ist es jetzt gelungen, besonders stylische Sonnenbrillen mit dem 3D-Drucker zu fertigen.

Sonnenbrille

Direkt aus dem 3D-Drucker stammend haben sie Gläser und der Rahmen einen ultimativen Look (Foto: © ic-berlin.com)

Die Brillenkollektion aus dem Drucker heißt „plotic“ und hält Brillen in acht verschiedenen Farben bereit. Wer hier denkt, dass es angesichts anderer Errungenschaften eigentlich nicht hätte schwer sein können ein solches Produkt herzustellen, der irrt. Eine der größten Herausforderung bei der Produktion von Sonnenbrillen mithilfe des 3D-Druckers sind so groß, dass es keinen wundern darf, dass es „erst jetzt“ geschafft wurde. Die Gläser der Sonnenbrillen müssen eine exakte Form haben um so in das Gestell zu passen, keine einfache Aufgabe also.

ic! berlin ist diese Aufgabe nun gelungen. Das deutsche Unternehmen steht schon seit langem für ausgefallene Brillen, die kreativ und aus einzigartigen Materialien bestehen müssen. Jetzt hat sich zudem herausgestellt, das die Firma schon seit geraumer Zeit mit 3D-Druckern arbeitet um neue Produkte auf dem Markt zu bringen.

Brillen

Dem deutschen Brillenhersteller ist mit seinen Produkten ein Meisterwerk gelungen (Foto: © ic-berlin.com)

Chefdesigner Julius Iversen versichert, dass die „Plotic-Reihe“ direkt aus dem 3D-Drucker stammt und aus Polyamid A220 besteht. Das Material ist für Allergiker geeignet und hat eine molekulare Struktur, die der von Seide ähnelt. Es ist zudem stärker und 30 Prozent leichter als Celluloseacetat, was wiederum eine Nachbearbeitung erleichtert.

Dank 3D-Drucktechnologie haben Designer und Macher bei ic! berlin es geschafft sich von konventionellen Herstellungsprozessen zu lösen, die es bisher nicht ermöglichen konnten jede Art von Form wahr werden zu lassen. Es wäre ohne 3D-Drucker zusätzlich nicht möglich gewesen viele neuartige Komponenten, wie komfortable Nasenpolster aus Silikon und anderes, anzubringen. Das Unternehmen wird in Zukunft wohl noch weitere einzigartige Ideen mithilfe von 3D-Druckern anbieten können, die sich dem Komfort und Aussehen des wohl wichtigsten Alltags-Accessoire widmen. Dieses Jahr kann die Kollektion auf der Opti 2015, der internationalen Messe für Optik und Design, in München bestaunt werden.

Was haltet ihr von den Brillen? Hinterlasst eure Kommentare oder diskutiert mit uns darüber auf unserer Facebook-Seite.

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Kommentiere den Artikel


Im Magazin blättern

In 3D-Objekte blättern

Anzeige

Folge uns auf Facebook!

Folge uns auf Google+

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen