Das niederländische Unternehmen Huisman mit Fokus auf schweres Gerät und Ausrüstung für den Tiefbau fertigte jetzt mit einem Metall-3D-Drucker den Haken für einen Offshore-Kran und wurde erstmals erfolgreich getestet. Es ist der erste 3D-gedruckte Haken für einen Kran, der bei seiner Arbeit alltäglich Lasten von bis zu 80n Tonnen heben muss.

Anzeige

Der Offshore-Kranhaken wiegt rund eine Tonne, kann 80 Tonnen Last tragen und erfüllt die strengen Qualitätskriterien. Kranhaken entstehen im Normalfall im Guß- und Schmiedeverfahren. Huisman verwendet das 3D-Druckverfahren „Wire & Arc Additive Manufacturing“ (WAAM), um mittelgroße bis große Komponenten aus hochgradig zugfesten Stahl zu drucken. Der Kranhaken verfügt über vier Klauen und wurde im Metall-3D-Druckverfahren hergestellt, berichtet Huisman in einer Pressemitteilung.

Die erheblich reduzierte Lieferzeit sei ein wichtiger Vorteil, doch die Kosten würden auf dem gleichen Level für Gießen oder Schmieden liegen, heißt es in der Mitteilung. Die Qualität bewege sich beim 3D-Druck auf einem konstant gutem Niveau. Das WAAM-Druckverfahren ist Huisman zufolge auch dafür geeignet andere Bauteile komplexer Gestalt, bei kurzer Laufzeit und alternativen Materialeigenschaften zu fertigen, wenn zum Beispiel Verschleiß-, und Korrosionsbeständigkeit gefragt sein sollten.

Nach zahlreichen Tests können per WAAM-Verfahren zuverlässige Bauteile für industrielle Anwendungen und bei hohen Anforderungen an das Bauteil hergestellt werden, die bis vor einiger Zeit physikalisch und kommerziell nicht realisierbar waren. Huisman plant seine Aktivitäten beim 3D-Druck zukünftig auszuweiten und weitere Produkte mit dem Verfahren herstellen zu lassen. Wir werden darüber berichten (Newsletter abonnieren).

Offshore-Hake aus dem 3D-Drucker
Offshore-Hake aus dem 3D-Drucker (Bild © WAAM).

WAAM ist mit seinen Projekten nicht das erste Mal in den Medien. Schon 2016 berichteten wir über das weltweit größte Metallteil aus einem 3D-Drucker. Beteiligt war neben der Cranfield University auch WAAM. Im Frühjahr 2017 wurde dann ebenfalls von WAAM und in Kooperation mit Autodesk die weltweit erste Schiffsschraube aus dem 3D-Drucker vorgestellt und kurze Zeit später mit dem „WaamPeller“ die Aktivitäten zur additiven Fertigung von Schiffspropellern ausgeweitet.

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 38. Kalenderwoche 2021

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1QIDI TECH X-Max900,58 €kaufenTestbericht
2Artillery Sidewinder-X1323,80 €kaufenNeuvorstellung
3QIDI TECH i-mate S424,15 €kaufenTestbericht
4FLSUN Q5177,65 €kaufen
5Creality CR-6 SE263,49 €kaufenNeuvorstellung | Tesbericht
6Creality Ender 3125,84 €kaufenTestbericht
7Tronxy X5SA-500 PRO792,79 €kaufen
8QIDI TECH X-Plus668,77 €kaufenTestbericht
9ANYCUBIC Photon Mono X
601,14 €kaufen
10Creality Ender 3 PRO204,23 €kaufen
11Ender 5 Plus
458,99 €kaufen
12Creality Ender 3 V2203,15 €kaufen
13FLSUN QQ S Pro248,59 €kaufen
14ANYCUBIC Mega X429,99 €kaufenTestbericht
15Sovol SV01221,65 €kaufen

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop