So einfach geht's! Schlösser knacken leicht gemacht:

Schlagschlüssel aus dem 3D-Drucker

 10. September 2014  Andreas Krämer  

Der 3D-Drucker bietet zahlreiche Möglichkeiten, die sich sowohl für gute als auch für schlechte Einsatzzwecke verwenden lassen. In den USA wurde erst kürzlich allein mit einem Foto und der App KeyMe Kopien von Schlüsseln angefertigt. Nun tauchte eine neue Methode auf, die es Kriminellen erlaubt, basierend auf dem Schlüsselloch und Hilfe von einem 3D-Drucker einen Schlagschlüssel herzustellen, berichtet das US-Magazin Wired.

Schlagschlüssel aus 3D-Drucker
Das Video zeigt wie sich mit dem Schlagschlüssel aus dem 3D-Drucker das Schloss öffnen lässt (Screenshot © Youtube; User: decoderoh).

Der Schlagschlüssel ist ein spezieller Schlüssel, der nur im Profil für das Schloss passen muss, an jeder Stiftposition auf den tiefsten Einschnitt gefräst, der für diesen Zylindertyp möglich ist. Nach dem Einstecken in das Schloss wird mit einem Hammer auf den Schlüssel geklopft, bis die Stifte des Schlosses sich lösen und die Tür offen steht.

Wie Wired bericht, besteht aktuell die Gefahr, dass diese Einbruchsmethode bei Kriminellen wieder beliebt werden könnte – wie einst zu Beginn des 20.Jahrhunderts. Selbst Hochsicherheitsschlösser sollen mit Kenntnis über die Methode und einem 3D-Drucker ausgestattet knackbar sein. Im Vorfeld müsste ein Schloss zwar genau untersucht werden aber dies sei für erfahrene Einbrecher keine Herausforderung. Die zwei Experten Jos Weyers und Christian Holler wollen diese Methode auf der Sicherheitskonferenz Lockon im Oktober vorstellen. Genaue Details wollen sie aber nicht veröffentlichen um zu vermeiden, dass Kriminelle aufgrund der Einfachheit zusätzlich  motiviert werden diese Methode anzuwenden.

Über die Ausführungen von Weyers und Holler auf der Lockon werden wir in unserem kostenlosen Newsletter wie gewohnt berichten.

Anstatt mit Hilfe von Anleitungen und Video-Tutorials die Einbruchsmethode im Internet groß anzupreisen, kooperieren die Experten stattdessen eng mit Behörden und informieren Hersteller über Sicherheitslücken. Ein Schlagschlüssel aus dem 3D-Drucker würde Holler und Weyers zufolge heute nur 5 Euro kosten. Neben den zahlreichen Vorteilen der 3D-Drucker bemängeln Kritiker auch die Möglichkeit zur Herstellung von Pistolen aus dem 3D-Drucker, s.g. Liberatoren.

Video – Schlagschlüssel aus dem 3D-Drucker knackt Schloss

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 0

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.