Gedruckte Möbel:

3D-gedruckter Stuhl „Voxel Chair“ entstand dank innovativer 3D-Software aus einer durchgehenden Linie

Voxel Chair ist ein Stuhl aus dem 3D-Drucker, der dank innovativer 3D-Software als durchgehende Linie gedruckt werden konnte. Bei der Herstellung kam ein 3D-Druck-Roboterarm zum Einsatz.

Anzeige
Voxel Chair
Voxel Chair (Bild © Bartlett Design Computational Lab).

Vor kurzem zeigte ein Team der Londoner Bartlett School of Archecture einen Stuhl aus dem 3D-Drucker, der die Bezeichnung „Voxel Chair“ erhielt. Er wurde mit einer innovativen 3D-Software entwickelt, die den Stuhl mit nur einer durchgehenden Linie erstellen konnte. Umgesetzt wurde das Projekt von Mitgliedern des Bartlett Design Computational Lab (DCL).

Gegenüber vergleichbaren Modellen, die einen schichtweisen Aufbau haben, hat die Struktur des Voxel Chair eine durchgehende Materiallinie, deren Aushärtung beim Abkühlvorgang erfolgt, aus dem Roboterarm extrudiert wird und auf diese Weise das Gerüst vom Voxel Chair bildet. Der 3D-Druck-Roboterarm stammte von CurVoxel, über die wir bereits im Februar letzten Jahres berichteten.

Voxel Chair Software
Eingesetzte 3D-Software für den Voxel Chair (Bild © Bartlett Design Computational Lab).

Die eingesetzte 3D-Software bietet den Konstrukteuren des DCL die Möglichkeit, gewünschte Eigenschaften und Funktionen in die Kreation einzubetten. Sie haben außerdem mehr Kontrolle über die Struktur des Stuhls. Die verstärkte Kontrolle erlaubt es dem Entwickler-Team, ausgewählte Bereiche stärker zu gestalten, um die Tragfähigkeit zu erhöhen, ohne den Materialverbrauch zu steigern. Das Verhalten und die Eigenschaften des Materials würden direkt gestaltet.

» 30 CAD-Programme für Maker

Der Voxel Chair wurde aus umweltreundlichen blau gefärbten PLA-Filament gedruckt und weist ausgebreitet eine Länge von 2,36 Kilometern auf. Beim Design wurden die Entwickler vom Panton-Stuhl des dänischen Designers Verner Panton inspiriert. Der Stuhl des DCL-Teams war nur als Prototyp gedacht, um die 3D-Technologie vorzustellen.

Die DCL-Software gibt Designern eine neue Art der Kontrolle über den Entstehungsprozess. Die Ausgabe des herzustellenden Objekts erfolgt in einer kontinuierlichen Linie, statt es schichtweise aufzubauen. Zur Zeit steht noch nicht fest, ob die 3D-Software auf dem Markt erscheinen wird.

CurVoxel zeigte im Februar 2016 filigrane Stühle, die mit einem 3D-Druck-Roboterarm gefertigt wurden. Vor zwei Jahren fertigte Stratasys zusammen mit Architekten einen Designer-Stuhl per 3D-Drucker.  Im Mai 2016 wurde mit dem „GO Wheelchair“ der weltweit erste Rollstuhl aus dem 3D-Drucker vorgestellt. Er wurde vom britischen Designer Benjamin Hubert in Zusammenarbeit mit Materialise entwickelt. Der Rollstuhl kann individuell angepasst werden.

Hilf uns Dinge zu verbessern. Bewerte den Artikel:

0 1

Anzeige

3D-Drucker-Newsletter – kostenlos anmelden:

Teile den Link zu dieser Seite:

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.