Das 3D-Druck-Unternehmen Desktop Metal wird EnvisionTEC, einen Anbieter von Fotopolymerlösungen, im ersten Quartal 2021 übernehmen. Für den Metall-3D-Druck-Hersteller entstehen damit völlig neue Möglichkeiten, wie der Zugriff auf die Herstellung von Polymeradditiven in der Massenproduktion. EnvisionTEC erhält 300 Mio. US-Dollar und wird als Tochterunternehmen von Desktop Metal weitergeführt.

Anzeige

Das 3D-Druck-Unternehmen Desktop Metal unterzeichnete laut einer Pressemitteilung eine Vereinbarung zur Übernahme EnvisionTEC, einem Anbieter von Fotopolymer-3D-Druck-Lösungen. Das Unternehmen erhält dafür 300 Mio. USD (2,5 Mio. EUR) in Form von Bargeld und neu ausgegebenen Aktien von Desktop Metal. Desktop Metal startete vor einem Monat an der New Yorker Börse.

Details zur Übernahme

EnvisionTEC wird nach Abschluss der Transaktion im ersten Quartal zur hundertprozentigen Tochterfirma von Desktop Metal. Der Gründer Al Siblani bleibt als Chief Executive Officer. EnvisionTEC ist ursprünglicher Erfinder der digitalen Lichtverarbeitung (DLP), einer 3D-Druck-Technologie, die der Stereolithographie ähnelt. Bei der DLP wird statt des Lasers ein Videoprojektor eingesetzt. In EnvisionTECs 190 Materialien großem Portfolio befinden sich zahlreiche Fotopolymerharze. Über 1000 Dental-Kunden setzen auf Produkte von EnvisionTEC, das mehr als 140 erteilte und angemeldete Patente besitzt. Erst im September stellte das Unternehmen mit dem D4K Pro Dental einen neuen 3D-Drucker für die Zahnmedizin vor.

Neue Möglichkeiten für beide Unternehmen

Mit der Übernahme von EnvisionTEC entstehen neue Möglichkeiten für beide Seiten. EnvisionTEC mit seinen Fotopolymeren und Desktop Metal mit seinen Metalllösungen bringen es gemeinsam auf ein sehr großes Portfolio. Außerdem steht Desktop Metal die industrielle Produktplattform für die robotergestützte additive Fertigung (RAM) von EnvisionTEC mit digitalen Gießfunktionen zur Verfügung. Desktop Metal erhält zudem Zugriff auf die Herstellung von Polymeradditiven in der Massenproduktion.

3D-Drucksystem Desktop Metal
Im ersten Quartal 2019 soll das erste dieser 3D-Metalldruckermodelle bei einem Fortune500-Unternehmen installiert werden (Bild © Desktop Metal).

Stimmen zur Übernahme

EnvisionTEC Gründer Al Siblani sagte:

„Durch die Zusammenführung der beiden Unternehmen erhalten wir eine globale Präsenz von Kunden, die von unseren kombinierten Technologieplattformen profitieren können. Ich glaube, wir haben viele Möglichkeiten, das Geschäft zu skalieren, die traditionelle Fertigung zu stören, unseren Kundenstamm zu erweitern und Wert für unsere Aktionäre zu schaffen.“

Ric Fulop, Gründer und Chief Executive Officer von Desktop Metal, erklärte:

„EnvisionTEC ist ein wahrer Pionier und verantwortlich für viele der führenden Technologien, die heute weit verbreitet sind, um Endverbrauchs-Fotopolymerteile durch additive Fertigung herzustellen. Desktop Metal und EnvisionTEC haben gemeinsam die Möglichkeit, die Zukunft von Additive Manufacturing 2.0 zu gestalten und die Herstellung von Teilen auf der ganzen Welt zu verändern.“

Zum Newsletter anmelden

Anzeige

Meistverkaufte 3D-Drucker in der 39. Kalenderwoche 2022

Platzierung3D-DruckerBester PreisShopMehr Infos
1Artillery Sidewinder-X2293,00 €kaufenTestbericht
2Creality Ender-3 S1303,00 € TOP-Aufsteigerkaufen
8Creality Ender-3 S1 Pro398,00 €kaufenTesbericht
3QIDI TECH X-CF Pro1524.49 €kaufen
4QIDI TECH X-Max870,00 €kaufenTestbericht
5ANYCUBIC Vyper280,76 €kaufen
6ANYCUBIC Kobra Plus500,46 €kaufenNeuvorstellung
7QIDI TECH X-Plus638,87 €kaufenTestbericht
9FLSUN Super Racer SR399,00 €kaufenTestbericht
10QIDI TECH i-mate S442,19 €kaufenTestbericht

Gutschein-Code funktioniert nicht? Fehlerhaften Coupon melden | 3D-Drucker kaufen | 3D-Druck-Shop